Hausgeräte Bahlmann

Alles für den Haushalt

In den Geschäftsräumen in der Burgstraße 32 bieten die Inhaber Jürgen und Jörg Bahlmann große und kleine Haushaltsgeräte der sogenannten weißen Ware an. Dazu zählen nicht nur größere Geräte wie z. B. Waschmaschinen, Trockner, E-Herde, Spülmaschinen, Kühlschränke, etc. Auch hochwertige Kaffeevollautomaten, Staubsauer, Mixer und viele andere nützliche Haushaltshelfer für Küche, Bad, etc. sowie passendes Zubehör zählen zum Sortiment.

 

Hausgeräte Bahlmann ist ein Familienunternehmen mit langjähriger Erfahrung. Wer hier einkauft, bekommt eine Komplettversorgung: Neben der fachmännischen Beratung gehören die Lieferung und die Installation zum Service selbstverständlich dazu. Geräte werden in der Regel innerhalb von 48 Stunden fachgerecht installiert. Zudem gibt es einen hauseigenen Kundendienst für Klein- und Großgeräte nahezu aller Fabrikate.

 

SERVICE wird bei Hausgeräte Bahlmann großgeschrieben!

Öffnungszeiten

Mo. – Fr.: 9 - 12.30 Uhr und 14 bis 18 Uhr
Sa.: 9 - 13 Uhr

Anschrift

Hausgeräte Bahlmann

Burgstraße 32

49413 Dinklage

04443-506970

04443-506971

info@bahlmann-dinklage.de

Alle News zu Hausgeräte Bahlmann



Sauber wie nie zuvor: Waschmaschine WWE 660 von Miele gibt es nun bei Hausgeräte Bahlmann

22.01.2018

Sauber wie nie zuvor: Waschmaschine WWE 660 von Miele gibt es nun bei Hausgeräte Bahlmann

Mit der Waschmaschine WWE 660 von Miele gibt es bei Hausgeräte Bahlmann ab sofort eine besondere Neuheit im Sortiment.  Sauber wie nie zuvor: Die Maschine bietet ein optimales Waschergebnis bei kurzen Laufzeiten. “Das Gerät dosiert für Buntwäsche und weiße Wäsche das Waschmittel optimal entsprechend des jeweiligen Gewichts der Waschladung. So sind Überdosierungen ausgeschlossen”, beschreibt Jörg Bahlmann. Zudem wird auf diese Weise auch der Strom- und Wasserverbrauch angepasst und reduziert. Mit der WWE 660 bleibt garantiert alles im Trockenen: Das Watercontrol-System (WCS) überwacht den Wassereinlauf, erkennt Leckagen sowie Wasser in der Bodenwanne.  “Die Maschine arbeitet sehr leise, fasst bis zu acht Kilogramm Wäsche und verfügt über die beste Energieeffizienzklasse A+++”, erklärt Jörg Bahlmann weiter.  Die emaillierte Front ist kratz-, säure- und korrosionsbeständig und leicht zu reinigen. Miele bietet durch ausgiebige Prüfung eine besonders lange Lebensdauer. So wurde die Maschine auf 20 Jahre Lebensdauer getestet. Darüber hinaus kann die Maschine über die Miele-App mit dem heimischen WLAN verbunden werden. So können Kunden sich den Gerätestatus und Füllstand des Waschmittels auch unterwegs anzeigen lassen.  Im Display können Bediener diverse Sprachen einstellen, so dass sie alle Informationen bestens verstehen. Weiterer Bonus: Für 100 Wäschen ist bereits Waschmittel beim Kauf der Maschine inklusive. Die unverbindliche Preisempfehlung für die Maschine liegt bei 1059 Euro. Das Team von Hausgeräte Bahlmann steht gerne für weitere Informationen zu dieser besonderen Waschmaschine zur Verfügung.  Text/Foto: Heinrich Klöker

40 Prozent schneller waschen und 25 Prozent Strom sparen: Neues Waschverfahren in Waschmaschinen von Hausgeräte Bahlmann

12.09.2017

40 Prozent schneller waschen und 25 Prozent Strom sparen: Neues Waschverfahren in Waschmaschinen von Hausgeräte Bahlmann

40 Prozent schneller waschen und 25 Prozent Strom sparen: Beste Energieeffizienz auch für die kleine Wäsche bietet das Miele-Waschverfahren PowerWash 2.0. Maschinen mit diesem Waschverfahren sind ab sofort bei Hausgeräte Bahlmann zu haben. Das Miele-Waschverfahren PowerWash 2.0 ermöglicht ein besonders energiesparendes Waschen bei gleichzeitig kurzen Laufzeiten. Dies gilt sowohl für die große Wäsche, aber auch für kleine Wäschemengen, wie sie oftmals im Haushalt vorkommen. Dieses Einsparpotential bestätigt jetzt ein Zertifikat vom Öko-Institut Freiburg. “Kunden orientieren sich beim Kauf einer Waschmaschine an der Energieeffizienzklasse. Allerdings bildet das Label nicht immer den alltäglichen Gebrauch ab, denn in der Praxis werden häufig andere Waschprogramme als die für das Label definierten Programme genutzt und kleinere Wäschemengen gewaschen, als die Trommelkapazität ermöglicht”, erklärt Jörg Bahlmann. Gemeinsam mit dem Öko-Institut in Freiburg hat Miele die Effizienz von Waschmaschinen unter Alltagsbedingungen untersuchen lassen. Neben dem Stromverbrauch wurden zudem der Wasserverbrauch, die Waschleistung und die Programmdauer untersucht. Und dies bei voller und halber Beladung. Im Ergebnis schnitt die Miele-Waschmaschine mit PowerWash 2.0 am besten ab. Möglich wird dies durch das spezielle Waschverfahren „Spin&Spray“, welches bei Geräten mit PowerWash 2.0 zum Einsatz kommt: Durch mehrfaches, kurzes Zwischenschleudern und gleichzeitiges Einsprühen der Wäsche mit Waschlauge wird beim Waschen sehr wenig Wasser und somit weniger Aufheizenergie benötigt. “Gleichzeitig passen die Geräte die Wassermenge exakt auf die aktuelle Wäschemenge an. Dies spart Zeit und Strom”, schildert Jörg Bahlmann. Das Öko-Institut ermittelte beispielsweise, dass bei einem Waschverhalten, wie es in vielen Haushalten üblich ist, das Miele-Gerät aufgrund der PowerWash-Technologie bis zu 25 Prozent weniger Energie benötigt als die anderen im Test befindlichen Geräte. Bestwerte erreichte Miele auch beim durchschnittlichen jährlichen Wasserverbrauch, der Waschleistung sowie der Programmdauer. Im Zertifikat bestätigt das Öko-Institut, dass Miele-Waschmaschinen mit PowerWash 2.0-Technologie „je nach Programm bis zu 40 Prozent schneller waschen und gleichzeitig bis zu 25 Prozent Strom sparen“ und bescheinigt den Geräten mit dieser Waschtechnologie im Durchschnitt über alle Programme zugleich die „beste Waschleistung und den geringsten Wasserverbrauch“. Zudem ist mit den Miele-Geräten echte Sauberkeit in weniger als einer Stunde möglich. Das QuickPowerWash-Programm nutzt Intensivflutung und erzielt so eine hohe Reinigungsleistung in überraschend kurzer Zeit. Miele bietet zudem eine Vielfalt an Spezialwaschmitteln sowie Weichspülern in Form von Caps, die einfach in das Weichspülerfach eingesetzt werden. Die Caps erzielen die beste Pflege für Wäsche mit speziellen Anforderungen wie beispielsweise Sport-, Outdoor- oder Wollkleidung. “Kommen Sie in unser Fachgeschäft, schauen Sie sich die verschiedenen Waschmaschinen an und lassen sich beraten. Es lohnt sich”, lädt Jörg Bahlmann ein. Foto: Heinrich Klöker

Neue „Active“-Modelle von Miele ab sofort bei Hausgeräte Bahlmann

30.05.2017

Neue „Active“-Modelle von Miele ab sofort bei Hausgeräte Bahlmann

Mehr Komfort, mehr Eleganz und mehr Leistung fürs Geld: Mit den neuen „Active“-Modellen wertet Miele seine Herde und Backöfen der Einstiegsklasse deutlich auf. Ab sofort sind die Modelle auch bei Hausgeräte Bahlmann an der Burgstraße zu haben.   Herzstück der neuen Geräte ist der große Garraum. Mit einem Volumen von 76 Litern (Vorgänger 56 Liter) gehört er zu den größten auf dem Markt für klassische Herde und Backöfen. “Dieser Garraum kann über fünf Einschubebenen bestückt werden und ist wie bei allen Miele-Modellen mit der patentierten PerfectClean-Veredelung versehen. Diese Oberfläche zeichnet sich durch herausragende Antihaft-Eigenschaften aus, die Reinigung ist entsprechend einfach”, erklärt Jörg Bahlmann. Für die Zubereitung stehen neun Betriebsarten zur Verfügung. Aufgewertet ist das Gerätedisplay: Betriebsarten und Leistungseinstellungen erfolgen über Knebel, die Bedienung der Uhr inklusive Programmierung von Garzeiten über Touchtasten (EasyControl-Steuerung). In Kombination mit der Edelstahl-CleanSteel-Blende (Anti-Fingerprint) und der schwarzen Glastür vermitteln die Active-Geräte so ein zeitgemäßes, elegantes Design. Trotz Ausstattungsplus wird der preisgünstigste Backofen für 539 Euro angeboten, der Einstiegspreis für Pyrolysegeräte fällt mit 789 Euro sogar deutlich niedriger aus als zuvor. Text: Miele/Heinrich Klöker, Fotos: Heinrich Klöker/Miele  

Christa Engelmann ist neu bei Hausgeräte Bahlmann

26.03.2017

Christa Engelmann ist neu bei Hausgeräte Bahlmann

Hausgeräte Bahlmann freut sich über Verstärkung: Seit 1. Dezember 2016 ist Christa Engelmann aus Dinklage 30 Stunden in der Woche als Fachverkäuferin für Groß- und Kleingeräte im traditionsreichen Betrieb tätig. Sie kümmert sich dort um den Verkauf und die Kundenberatung. An ihren vielseitigen Tätigkeiten gefallen der Dinklagerin unter anderem der Kontakt mit Kunden und die Wissensvermittlung. “Die Beratung macht mit sehr viel Spaß”, sagt die zweifache Mutter und einfache Großmutter. Christa Engelmann fühlt sich bei Hausgeräte Bahlmann pudelwohl: “Das Arbeitsklima hier ist hervorragend. Ich bin sehr gut aufgenommen worden und konnte mich schnell einleben und integrieren.” In ihrer Freizeit steht für die 51-Jährige die Familie an erster Stelle. Zudem schaut sie gerne Fußball und kümmert sich um den Garten. Geschäftsführer Jörg Bahlmann ist voll des Lobes für die neue Kollegin: “Christa ist stets motiviert, zielstrebig, fleißig und immer gut drauf.” Demzufolge schauen beiden Seiten der weiteren Zusammenarbeit mit großer Vorfreude entgegen. Text/Foto: Heinrich Klöker human-hair-wigs-wigwarehouse    ; bestwigoutlet-wigs-human-hair    ; wig-type-human-hair-wigs    ; human-hair-wig    ; lace-front-wigs-sista    ; lace-front-wigs-wigisfashion    ; lace-front-wigs-wigisfashion    ; lace-front-wigs-lacewigsbuy    ; lace-front-wigs-wowafrican    ; lace-front-wigs-hairstopandshop    ; full lace wigs lace front wigs her imports virgin hair true glory hair

Gelungener Abschluss einer erfolgreichen Zusammenarbeit „made in Dinklage“

25.02.2017

Gelungener Abschluss einer erfolgreichen Zusammenarbeit „made in Dinklage“

[caption id="attachment_10909" align="alignright" width="335"] Von links: Klaus Hilgefort (MB Architektur), Elke Meinert-Bahlmann, Fliesenleger Kreutzmann, Bauherr Christian Nagel, Nicole Blömer (Maler),Agnes Bornhorst, Frank Dödtmann (Tischlerei) Foto: Ischen-Lange[/caption] Wenn Bauherr, Planer und Handwerker gut und eng zusammenarbeiten, kann Großes entstehen – und Schönes. So wie im Fall des neuen Unternehmenssitzes der Wirtschaftstreuhand KG. Die Steuerberatungsgesellschaft aus Dinklage brauchte mehr Platz und entschied sich für einen Neubau im neuen Gewerbegebiet am Rombergkreisel, Am Bählinger Bach 2. Bauherr Christian Nagel beauftragte die Architektin Elke Meinert-Bahlmann von MB Architektur mit dem Neubau vom Entwurf bis zur Fertigstellung: „Wir wollten einen ebenso funktionalen wie repräsentativen Neubau, der ausreichend Platz und ein optimales Arbeitsumfeld bietet.“ Es entstand ein zweigeschossiges, teilunterkellertes Bürogebäude mit ca. 875m² Nutzfläche. Ziel war es, ländliche Tradition, klassische Moderne und Funktionalität zu einem stimmigen Gesamtkonzept zu vereinen. Die hochwertige Klinker-Faserzement-Fassade weist quer gelagerte Fenster auf, die im ersten Obergeschoss großflächig und übereck vor die Fassade treten und diese aufbrechen – ein architektonischer Trick, der viel Licht in die hinter den Fenstern liegenden Räume bringt. Auch der lichtdurchflutete gläserne Eingangsbereich mit angebundener Galerie im Obergeschoss öffnet das Gebäude und verbindet Innen und Außen.   Der Architektin war die Verknüpfung von äußerer und innerer Gestaltung des Gebäudes besonders wichtig. Dazu legte sie schon im Planungsprozess auf die Zusammenarbeit mit der Innenarchitektin großen Wert: „Die klare, moderne Formensprache sollte sich wie ein roter Faden durch das gesamte Gebäude ziehen. Agnes Bornhorst hat diesen Faden aufgegriffen und mit vielen durchdachten Details perfekt durch das ganze Gebäude gespannt.“ [caption id="attachment_11422" align="alignright" width="185"] Das Mobiliar in den Büroräumen ist eine gelungene Kombination aus vorhandenen und neu angefertigten Möbeln.[/caption] Die Räume zeichnen sich durch Licht, Platz und praktische Einrichtung aus, wobei ein Großteil der Möblierung aus den alten Büros übernommen wurde, um dem kostenbewussten Grundgedanken des Bauherren Rechnung zu tragen.   Jedoch wurden alle Elemente in ein frisches, individuelles Gesamtkonzept integriert, das auch das Corporate Design des Unternehmens berücksichtigt. Somit findet sich der senkrechte, orangefarbene Strich aus dem Firmenlogo sowohl im Mobiliar als auch im Teppichboden wieder. Darauf aufbauend finden wir auch Betonoptik beim Fliesenbelag und bei den Schreibtischarbeitsflächen. Die Innenwände wurden leicht abgetönt und stellenweise passend zum Raum und deren Nutzung farbig hervorgehoben. Ein ausgewogenes Lichtkonzept und die umfassenden Dekorationsarbeiten runden das angenehme Raumklima ab.   [caption id="attachment_11423" align="alignleft" width="389"] Foto: Ingrid Westerfeld[/caption]   Die Büros sowie die Besprechungs- und die Gemeinschaftsräume erscheinen hell und hochwertig, aber nicht luxuriös. „Dieser wertige Eindruck ist auch den handwerklichen Fähigkeiten aller beteiligten Gewerke geschuldet“, weiß Agnes Bornhorst. „Ohne die zügige und qualitativ herausragende Arbeit der insgesamt 20 Handwerksunternehmen wäre die Wirkung des neuen Gebäudes nicht so überzeugend.“ Alle Unternehmen stammen aus Dinklage und Umgebung, was die Organisation erleichterte und die Bauarbeiten dank kurzer Wege durchaus beschleunigte. So konnte die Wirtschaftstreuhand bereits vor Weihnachten das neue Gebäude beziehen. „Die Zusammenarbeit zwischen den Planern und den ausführenden Unternehmen war wirklich sehr gut. Ich hatte zu jeder Zeit absolutes Vertrauen in die Bauteams, die hier wirklich einen sehr guten Job gemacht haben“, betont Bauherr Nagel. Und ergänzt: „Dieses Projekt ist aus der Region für die Region, denn alle Handwerker stammen aus der Gegend. Das zeigt, dass man für Qualität nicht weit reisen muss.“ Beteiligt waren Hilgefort & Götting Metall- und Fensterbau, Albert Siemer Straßenbau, Dachdeckerei Vagelpohl, Zimmerei Alois Witte, Fliesenmarkt Kreutzmann, Paul Mrotzek, Tischlerei Dödtmann, Elektro Burhorst, Aßmann Heizungsbau, Malermeister-Fachbetrieb Blömer, Tischlerei Blömer, Lübbe Garten und Landschaftsbau, Klähn Metallbau, Gärtnerei Bahlmann, Blumen Bahlmann, EP: Bahlmann - Langhorst, Hausgeräte Bahlmann, Gardinen Beckermann, Medienpark Ankum, Büroeinrichtungen Kurzbach und Möbeltischlerei Krümpelbeck. Das Gebäude ist eines der ersten in dem sich gerade erst entwickelnden neuen Gewerbegebiet am Rombergkreisel, am Bählinger Bach. Doch bereits jetzt wird klar, dass es ein wegweisendes sein wird. Modern, funktional, kostenbewusst und trotzdem mit viel positiver Atmosphäre, die Mitarbeiter wie Besucher sofort überzeugt.  Fotos/Text: Bornhorst    

© 2022 Dinklager Bürgeraktion e.V.