Garten- und Landschaftsbau Gröne

Ihre Experten für Garten und Landschaft

Unsere Arbeit ist unsere Leidenschaft. Und diese Leidenschaft dürfen wir leben, Tag für Tag, mit interessanten Menschen, schönsten Baustoffen und wundervollen Pflanzen. Jedes neue Projekt – eine neue Herausforderung. Fordern Sie uns heraus – wir freuen uns auf Sie!

Anschrift

Garten- und Landschaftsbau Gröne

Burgstraße 77

49413 Dinklage

04443/514132

0172/2723603

info@groene-dinklage.de

www.groene-dinklage.com

Alle News zu Garten- und Landschaftsbau Gröne



Garten- und Landschaftsbau Gröne bringt Zentrallager für Dachbegrünungsmaterialien nach Vechta

15.07.2022

Garten- und Landschaftsbau Gröne bringt Zentrallager für Dachbegrünungsmaterialien nach Vechta

Endlich ist es so weit. Zur Freude von Maria und Ludger Gröne gibt es endlich im Landkreis Vechta ein Zentrallager für Dachbegrünungsmaterialien. Garten- und Landschaftsbau Gröne hat sich schon seit geraumer Zeit Gedanken darüber gemacht, welcher Standort und - damit verbunden - welches Unternehmen als Kooperationspartner für Gebäudebegrünungsmaterialien infrage kommen könnte. Um für alle umliegenden Handwerker und Kunden gleichermaßen gut erreichbar zu sein, war der Standort der Firma bauXpert Gr.Beilage in Vechta bestens geeignet. Für Garten- und Landschaftsbau Gröne ist die Kooperation mit Gr.Beilage ein echter Gewinn. "Der Systemanbieter, mit dem wir in der Gebäudebegrünung über viele Jahre sehr erfolgreich zusammenarbeiten, ist die Firma ZinCo aus Nürtingen. So war uns natürlich daran gelegen, einen Fachhändler vor Ort zu finden, der in unserer Region das ZinCo System einlagert. Dafür konnten wir dann die Firma Gr.Beilage in Vechta gewinnen, ein Unternehmen, mit dem wir auch im Garten- und Landschaftsbau seit vielen Jahren eng zusammenarbeiten." "Der Anteil an begrünten Dächern steigt glücklicherweise auch hier bei uns in der Region stetig. So ist es nur sinnvoll, auch im Hinblick auf Nachhaltigkeit und CO² Einsparung, ein Lager vor Ort zu haben", so Ludger Gröne. Quelle: Garten- und Landschaftsbau Gröne, Petra Südmeyer M.A. büro³  

Dinklager Jugendparlament legt in Kooperation mit Garten- und Landschaftsbau Gröne Blühflächen an

10.07.2022

Dinklager Jugendparlament legt in Kooperation mit Garten- und Landschaftsbau Gröne Blühflächen an

Ihre erste Aktion haben die Mitglieder des neuen Jugendparlaments der Stadt Dinklage bewusst als Umweltaktion gewählt. "Viele von uns haben sich auf die Fahnen geschrieben, etwas für die Umwelt zu tun. Daher war klar, dass wir mit einem Thema aus diesem Bereich starten, um ein Zeichen zu setzen und uns zu positionieren", erklärt die 1. Vorsitzende Jette Overberg. So entstand die Idee, Blühflächen anzulegen. Die Stadt gab den Nachwuchspolitikern dann den Kontakt von Garten- und Landschaftsbau Gröne. "Also habe ich dort angerufen und das erste Gespräch mit Maria Gröne war gleich sehr sympathisch", erinnert sich Jette Overberg. Und so wurde das Projekt schnell konkret: Garten- und Landschaftsbau Gröne bereitete die Flächen vor, sponserte die Blühsamen und brachte die notwendigen Geräte zum Arbeitseinsatz mit. Auf 280 Quadratmetern an der "Alten Drostestraße" legten die Nachwuchspolitiker eine Blühfläche an, die die Stadt Dinklage im Vorfeld dazu zur Verfügung gestellt hatte. Auch das Kardinal-von-Galen-Haus hat ein eigenes Grundstück in der Größe von 141 Quadratmetern am Radweg an der Dinkel als Blühfläche dafür freigegeben. Neben Buchweizen, Borretsch, Dill, Korn- und Ringelblume gehörte auch die blütenreiche Phazelie – auch "Buschelschön" oder "Bienenfreund" genannt – zur Aussaat der Blühmischung "Bienenweide" und der Blumenmischung "Blumennützlingsparadies", die Bienen und anderen wertvollen Insekten zukünftig durch ihre Blütenpracht reiche Nahrung geben sollen. "Es hat sehr gut und reibungslos geklappt", sagt Jette Overberg. "Maria und Ludger Gröne waren die ganze Zeit dabei, haben uns sehr gut angeleitet, gesagt, was wichtig ist und geholfen, wo es notwendig war. Weitestgehend haben wir Jugendlichen aber die Blühflächen selber angelegt." "Nach dem Anruf von Jette war uns schnell klar, das JuPa in seinem Vorhaben zu unterstützen", erinnert sich Maria Gröne. "Wir sollten Jugendliche kennenlernen, die erste Schritte in die offizielle Welt der Politik gewagt haben, die anpacken können, die entwickeln und verändern wollen. Das erfordert Mut und Selbstbewusstsein. Und das Projekt kam super an: "Wir haben bisher nur positive Resonanz erhalten. Es war ein guter Start, um Aufmerksamkeit zu bekommen", erzählt Jette. Auch künftig möchte das Jugendparlament in diesem Bereich aktiv sein. So soll die Mülltrennung in der Stadt verbessert werden. Ferner sollen Aufenthaltsorte für Jugendliche entstehen. Das Jugendparlament kann sich sehr gut vorstellen, bei der Erstellung der "grünen Oasen" wieder mit Garten- und Landschaftsbau Gröne zusammenzuarbeiten. "Umwelt ist das Thema schlechthin. Es ist das Thema, was unsere Generation am meisten bedrückt und als erstes angegangen werden muss", sagt Jette Overberg. Und: "Wir sind damit täglich konfrontiert, oft hört man Aufforderungen, tätig zu werden. Und wir möchten etwas tun – wenn auch in etwas kleinerem Rahmen." "Kinder haften für ihre Eltern - das ist leider in vielen Bereichen Realität. Deshalb ist es uns wichtig, das JuPa zu unterstützen und von und mit den Jugendlichen zu lernen. Wir hoffen sehr, dass sich im Laufe der Zeit viele junge Menschen mit ihren Ideen, Anregungen und Wünschen ans JuPa wenden, denn Kommunikation und Verständigung sind Schlüssel für Wachstum und Entwicklung auf allen Ebenen", sind sich Maria und Ludger Gröne einig. Klar ist: Vom Dinklager Jugendparlament dürfte in Zukunft noch häufiger zu hören sein.

„Wenn Tropenholz im Garten, dann von BETTERWOOD…“

19.04.2022

„Wenn Tropenholz im Garten, dann von BETTERWOOD…“

„In BETTERWOOD haben wir ein junges Unternehmen gefunden, das sein Prinzip ´Verantwortungsvolle Nutzung kann die Verdrängung des Regenwaldes durch die industrielle Landwirtschaft stoppen´ lebt und umsetzt“, begeistert sich Ludger Gröne, Garten- und Landschaftsbau Gröne. (https://www.groene-dinklage.com/) Nachhaltigkeit, Fairness und Transparenz sind Worte, die sich in Zeiten des Klimawandels leider sehr abgenutzt haben und oftmals auch missbräuchlich verwendet werden. Nicht so bei BETTERWOOD. Bei allen Herausforderungen die dieser umkämpfte Markt mit sich bringt, ist das größte Bestreben des Unternehmens, die Gründungsidee niemals aus dem Blick zu verlieren: `Die nachhaltige Waldwirtschaft fördern, um den Wald zu schützen´. „Wir setzen stark auf heimische Hölzer“,  so Gröne, „doch wenn wir Tropenholz verwenden, dann aus diesen Quellen. Bevor Sie sich das Angebot ansehen, machen Sie sich die Freude und schauen sich die Menschen hinter BETTERWOOD an. Denn dann werden Sie verstehen, warum wir Ihnen diese Produkte mit bestem Gewissen empfehlen können“, erklärt Ludger Gröne. Die Bilder zeigen sehr deutlich den unterschiedlichen Kundenanspruch an die Holzoptik: Zum einen entsteht im Laufe der Zeit die moderne, elegante, grau/silberne Patina, wenn das Holz unbehandelt bleibt, zum anderen wird die ursprüngliche Dielenfarbe durch regelmäßiges Ölen oder Wachsen erhalten, je nach persönlicher Vorliebe. Beide Varianten beeinflussen die Lebensdauer kaum. Mehr Informationen zu BETTERWOOD hier. Quellen: Holz und Design Simon Alber, RutesheimBETTERWOODGarten- und Landschaftsbau Gröne

© 2023 Dinklager Bürgeraktion e.V.