Autohaus Ruhe GmbH

Servicequalität

Der Käfer heißt inzwischen Beetle und den Golf gibt es bereits in der siebten Generation – eines hat seit 1966 jedoch Bestand: Das Autohaus Ruhe an der Quakenbrücker Straße ist die erste Adresse für VW- und Audi-Kunden in Dinklage und Umgebung. Gegründet von Alfons und Agnes Ruhe, haben die Söhne Markus und Michael den Familienbetrieb 2005 übernommen. Zur Familie gehören aber nicht nur Menschen, die auf den Namen Ruhe hören. Da sind zum Beispiel auch Ludwig Böckmann und Josef Middendorf, die beide seit 1968 in der betriebseigenen Vertragswerkstatt die großen und kleinen Wehwehchen der Fahrzeuge behandeln. Sie gehören zu einem 33-köpfigen Team, das über die Jahre gewachsen ist. Bis auf fünf Mitarbeiter haben alle bei Ruhe gelernt, wurden übernommen und in die große Betriebsfamilie aufgenommen.

 

Angefangen mit einer kleinen Kfz-Werkstatt stehen inzwischen ständig 50 Gebraucht- und 20 Neuwagen auf dem Hof und der modernen Ausstellungshalle, die 2006 eröffnet wurde. Die Werkstatt wurde mehrfach erweitert. 2009 durch eine Dialogannahme. Hier kann der Kunde zusammen mit dem Serviceberater bei der Fahrzeugabgabe sein Auto von unten in Augenschein nehmen und den Auftrag besprechen. Und seit 2013 gibt es einen weiteren Anbau mit drei neuen Arbeitsplätzen. Dort wird jedem Kunden geholfen – egal welches Problem er hat. Dass sich diese Probleme gewandelt haben, weiß Inhaber Markus Ruhe nur zu gut: „Bei meinem ersten Golf 2 gehörten der rechte Außenspiegel und die Mittelkonsole noch zur Sonderausstattung. Das sieht heute etwas anders aus.“ Sein Werkstatt-Team löst die Probleme heute jedoch genauso gewissenhaft wie die von früher – da spielt es keine Rolle ob der Wagen nun Käfer oder Beetle heißt.

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 7.30 - 18.00
Sa. 7.30 - 12.00

Anschrift

Autohaus Ruhe GmbH

Quakenbrücker Straße 17

49413 Dinklage

04443-507990

kontakt@autohaus-ruhe.de

www.autohaus-ruhe.de

Alle News zu Autohaus Ruhe GmbH



„Arparimba“: Konzert der Reihe „Schlagzeug Plus“ im Autohaus Ruhe begeistert 100 Zuhörer

11.03.2020

„Arparimba“: Konzert der Reihe „Schlagzeug Plus“ im Autohaus Ruhe begeistert 100 Zuhörer

Nun ging das vierte Konzert der Reihe „Schlagzeug Plus“ im Ausstellungsraum des Autohauses Ruhe an der Quakenbrücker Straße 17 in Dinklage über die Bühne. Von weither (aus Bayern und Sachsen) waren Gudrun und Babette Haag, die beiden Musikerinnen des Duos „Arparimba“, angereist und hatten mit ihren faszinierenden Instrumenten Harfe und Marimba ein umfangreiches Überraschungspaket klangvoller Musik im Gepäck. Neben der großen musikalischen Bandbreite für die eher selten zu hörende Kombination ihrer beiden Instrumente kamen auch ihre natürlich-sympathischen sowie detailreichen Moderationen mit Infos zur Marimba und insbesondere zur Harfe beim Publikum sehr gut an. Eine „Marimba“ (auch mehrere zugleich) gab es in Dinklage schon des Öfteren zu hören. Die „Harfe“ ist jedoch eine wirkliche Rarität. Nach Gudrun Haags Erläuterungen zur komplizierten Spielweise mit den sieben Pedalen, wobei es 21 Kombinationsmöglichkeiten gibt, um in verschiedene Tonarten modulieren zu können, lauschten die Zuhörer(innen) umso aufmerksamer, wie meisterhaft sie das Instrument bediente. Etwa 100 Zuhörer besuchten das Konzert mit „Arparimba“, welches durch die Unterstützung des Autohauses Ruhe in Dinklage realisiert werden konnte und lauschten den angenehmen Klängen der sich wunderbar zu einem kleinen Orchester ergänzenden Instrumente Marimba und Harfe. Im Rahmen des Konzertes wurde auch der neue Golf 8 von Volkswagen vorgestellt, so dass die Gäste die Möglichkeit hatten, sich vor und nach der Veranstaltung sowie in der Pause den Wagen sorgfältig anzuschauen und zu fachsimpeln. In der Pause wurden Getränke gereicht, es gab viel Zeit sich über das soeben Gehörte oder auch ganz andere Dinge auszutauschen und eventuell den einen oder anderen Bekannten zu begrüßen. Mehr Informationen zum Konzert und weitere Fotos gibt es hier. Text/Fotos: Manfred Menke

Marimba und Harfe: Konzert der Reihe

05.02.2020

Marimba und Harfe: Konzert der Reihe "Schlagzeug Plus" findet am 8. März im Autohaus Ruhe statt

Besondere Musik in einer außergewöhnlichen Atmosphäre: Das nächste Konzert der Reihe „Schlagzeug Plus“ mit dem Duo „Arparimba“ findet am 8. März (Sonntag) ab 17 Uhr im Autohaus Ruhe an der Quakenbrücker Straße 17 in Dinklage statt. Die Klänge des weltweit einzigartigen Duos „Arparimba“ (Marimba und Harfe) bezaubern bereits seit Jahrzehnten die Zuhörer in weiten Teilen Europas. Mit Gudrun und Babette Haag aus München – Mutter und Tochter – haben sich zwei studierte Vollblut-Musikerinnen von internationalem Rennomee zusammen getan, die nicht müde werden, sich für ihre ungewöhnlichen Instrumente einzusetzen. Harfe und Marimba: brillante Saitenklänge, sphärisch und glitzernd, kombiniert mit dem warmen, vollen Klang der Klaviatur aus Holzplatten. Das Repertoire umfasst sowohl Meisterwerke der Klassik, moderne Rhythmen sowie dem Duo gewidmete Kompositionen. Gudrun und Babette Haag sind Virtuosinnen in ihrem Fach. Wenn Mutter und Tochter gemeinsam auftreten, verschmelzen zwei ungewöhnliche Klangwelten zu einem exquisiten Hörvergnügen! „Das Publikum kann sich auf ein Konzert freuen, das so selten zu hören ist. Die Kombination von Marimba und Harfe gibt es nicht oft. Ferner wird die spezielle Verbindung zwischen Mutter und Tochter, die schon lange zusammen spielen, zum Tragen kommen“, sagt Manfred Menke. Der Initiator und Organisator der Reihe „Schlagzeug Plus“ ergänzt: „Die Bandbreite des Duos ist groß, es wird ein vielgestaltiges Konzert. Ein Hörgenuss für das Publikum ist garantiert.“ Im Rahmen des Konzerts wird auch der neue Golf 8 von Volkswagen präsentiert. „Die Gäste haben also die Möglichkeit, sich vor und nach dem Konzert sowie in der Pause den Wagen anzuschauen. Das ist eine gute Kombination“, freut sich Markus Ruhe. Bereits seit 2013, damals war es das erste Konzert der Reihe „Schlagzeug Plus“, finden in unregelmäßigen Abständen Konzerte in der Ausstellungshalle des Autohauses Ruhe statt. „Uns ist daran gelegen, Dinklage zu unterstützen. Da bieten sich gelegentliche Konzerte an. Das machen wir gerne“, beschreibt Markus Ruhe. Manfred Menke schwärmt vom Veranstaltungsort: „Die Halle hat eine gute Größe, die Lage passt, sie ist sehr präsent. Und die Akustik stimmt.“ Der Eintritt kostet zwölf Euro, Ermäßigungsberechtigte sind für acht Euro dabei. Karten gibt es im Vorverkauf im Autohaus Ruhe (Tel. 04443/507990). Die Konzertreihe „Schlagzeug Plus“ wird veranstaltet an verschiedenen Spielorten in Kooperation mit Partnern und Förderern, um die vielen Facetten der Musik für das umfangreiche und faszinierende Instrumentarium des Schlagzeugs sowie von Schlaginstrumenten in Kombination mit anderen Instrumenten (= PLUS) dem Dinklager Publikum zu präsentieren. Weitere Informationen gibt es unter www.schlagzeug-dinklage.de. Zum Foto: Manfred Menke (links) und Markus Ruhe freuen sich auf das Konzert. Text/Foto: Heinrich Klöker

Er setzt sich für Dinklage ein: Markus Ruhe im Porträt

03.11.2019

Er setzt sich für Dinklage ein: Markus Ruhe im Porträt

Wie ist der Geschäftsführer, der selbstständige Handwerker oder die Ladenbesitzerin eigentlich privat? Wo kommt er oder sie her? Warum hat er oder sie gerade diesen Beruf ergriffen? Wir gucken regelmäßig hinter die Kulissen und stellen die Dinklager Geschäftswelt und deren Protagonisten vor. Weiter geht es heute mit Markus Ruhe vom Autohaus Ruhe. „Kleinere Kommunen werden insbesondere durch das Ehrenamt lebenswert.“ Das sagt Markus Ruhe. Der Dinklager ist Geschäftsführer des Autohauses Ruhe und seit Jahrzehnten ehrenamtlich im Vorstand der Dinklager Bürgeraktion und beim TV Dinklage engagiert. Markus Ruhe ist 50 Jahre alt und seit 1997 sehr glücklich mit Ehefrau Tanja verheiratet. Das Paar hat zwei Söhne. Nach dem Abitur 1988 am Gymnasium Lohne war Markus Ruhe 15 Monate bei der Bundeswehr in Oldenburg, ehe er eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der OLB in Lohne absolvierte. 1991 nahm er ein Studium der Betriebswirtschaft in Osnabrück auf und stieg 1997 in die elterliche Firma, das Autohaus Ruhe, ein. Im Jahr 2005 übernahm Markus Ruhe gleichberechtigt mit seinem Bruder Michael die Geschäftsführung von Vater Alfons. „Mein Bruder ist für den Service verantwortlich und ich für den Verkauf.“ Eigentlich wollte Markus Ruhe nach dem Studium wieder in den Bank-Bereich wechseln. „Ich habe in den Semesterferien aber immer zu Hause gearbeitet, das hat mir sehr viel Spaß gemacht. Und da die Perspektive und die Aufgabenverteilung stimmten, habe ich mich zu diesem Schritt entschieden.“ Und diesen Schritt bereut der Dinklager keineswegs. Als Geschäftsführer trifft er strategische Entscheidungen, kümmert sich um die Mitarbeiterführung, das Marketing, alle Themen, die den Verkauf betreffen, und ist selber als Verkäufer tätig. „Meine Arbeit ist extrem abwechslungsreich. Ich habe täglich mit verschiedenen Kunden zu tun. Zudem gibt es im Bereich Automobil viele Neuerungen, aktuell die Elektromobilität und die Digitalisierung. Das sind spannende Herausforderungen. Und wir haben in unserem Familienbetrieb eine angenehme Atmosphäre“, erklärt Markus Ruhe. Rund 40 Mitarbeiter hat das Autohaus Ruhe. „Wir sind ein starkes Team.“ Und deshalb ist Markus Ruhe zuversichtlich, dass das Unternehmen die notwendigen Schritte geht, um langfristig zukunftsfähig zu sein. Der TV Dinklage liegt Markus Ruhe sehr am Herzen. „Ich bin mit dem Verein groß geworden.“ Von der E-Jugend an und bis zum Herrenbereich spielte der Fan des VfB Stuttgart Fußball beim TVD. Eine Knieverletzung beendete Markus Ruhes Laufbahn als Fußballer, ebnete ihm aber den Weg ins Ehrenamt. So engagierte er sich von 1987 bis 1997 als Jugendbetreuer und war von Anfang 1998 bis 2018 als Jugendleiter/Leiter der Fußballjugendabteilung beim TVD tätig. Während der Zeit kümmerte er sich unter anderem um die Trainersuche, die Einteilung der Mannschaften, das Verlegen von Spielen und alle anderen anfallenden Probleme. „Damals musste alles per Post und Telefon geregelt werden, da war der Mailverkehr eine große Erleichterung“, erinnert er sich. Im Vorjahr übernahm mit Philipp Krapp eine hauptamtliche Kraft die Funktion des Jugendleiters und wurde dabei von Markus Ruhe eingearbeitet. Nun fungiert Markus Ruhe als Marketingleiter der Fußballabteilung und ist zuständig für Sponsorenbetreuung und Sponsorengewinnung. Gemeinsam mit Jörg Hotze und Hermann Brockhaus ist er zuständig für die Werbung auf Banden, Plakaten und im Stadionheft. Ferner leitet Markus Ruhe gemeinsam mit Initiator Stephan Albers und Alfred Schwermann den 2017 gegründeten Sponsorenclub „Wir für TVD 04“. Aktuell gehören rund 30 Firmen und Privatpersonen dem Club an und fördern insbesondere die Jugendarbeit im TVD. „Mit dem Verein verbinde ich viele schöne Erlebnisse und die Arbeit mit meinen Kollegen macht viel Freude.“ Ferner engagiert sich Markus Ruhe seit 20 Jahren im Vorstand der Dinklager Bürgeraktion. Von 1999 bis zum Frühjahr 2019 war er Schriftführer. Der gesamte Schriftverkehr mit Einladungen und Protokollen gehörte zu seinen Aufgaben. Ebenfalls wirkte er im Arbeitskreis Dinklaoger Dag mit. Seit etwa einem halben Jahr ist Markus Ruhe 2. Vorsitzender, kümmert sich um die Betreuung der Mitglieder, die Dinklager Mark und den Veranstaltungskalender. Darüber hinaus gehört Markus Ruhe zu der Gruppe, die vor fünf Jahren das erfolgreiche Internetportal „Made in Dinklage“ ins Leben rief. Im entsprechenden Arbeitskreis wirkt er weiterhin an der Weiterentwicklung des Portals mit. „Wir haben mit der Bürgeraktion schon viele positive Aktionen für Dinklage ins Leben gerufen. Die Gewerbetreibenden halten hier gut zusammen, es gibt ein Interesse, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen. Im Vorstand sind wir ein sehr gutes, eingespieltes Team, das die anfallenden Aufgaben sinnvoll aufteilt.“ Ob Sportverein, Schützenverein oder Rassegeflügelzuchtverein: Alles steht und fällt mit ehrenamtlichem Engagement. „Mir macht es Spaß, mitzuhelfen, Dinklage nach vorne zu bringen“, sagt Markus Ruhe. In der Stadt am Burgwald fühlt Markus Ruhe sich wohl: „Dinklage ist übersichtlich, hat sich sehr gut entwickelt und positive Perspektiven für die Zukunft. Und man kennt hier viele Leute.“ Der Automobilfachmann bezeichnet sich als „sehr umgänglich und diplomatisch. Ich packe gerne Dinge an, möchte etwas bewegen. Und ich bin gesellig und gehe auch gerne mal feiern: Das Schützenfest und das TVD-Kohlessen sind Highlights für mich“, sagt er augenzwinkernd. Ferner gehört Markus Ruhe der Clique „Scharfe Sieben“ an, die in diesem Jahr mit dem TV Dinklage das Weihnachtssingen auf dem Weihnachtsmarkt veranstaltet. Neben der Familie ist das Lesen ein großes Hobby von Markus Ruhe. Historische Romane, Fantasy-Romane und Familien-Sagas stehen bei ihm besonders hoch im Kurs. Gerne würde er ferner mit seiner Ehefrau Tanja noch Reisen nach Amerika und Australien unternehmen. In Dinklage ist Markus Ruhe fest verwurzelt und daher will er weiterhin daran mitwirken, dass die Stadt genauso lebenswert bleibt, wie sie heute schon ist. Text/Foto: Heinrich Klöker

Vielfach ausgezeichnet: Das Pariser Trio Zadig spielt am 1. September im Autohaus Ruhe

17.08.2019

Vielfach ausgezeichnet: Das Pariser Trio Zadig spielt am 1. September im Autohaus Ruhe

Das vielfach ausgezeichnete Pariser TRIO ZADIG kommt am 1. September (Sonntag) um 18 Uhr nach Dinklage und spielt im Rahmen der „Dinklager Sommermusik“ im Autohaus Ruhe. Das Pariser TRIO ZADIG sucht neue Wege abseits der Klassik oder auch zwischen den Stilen und, wie auch Leonard Bernstein, vermischt auch das Trio Zadig die Stil-Richtungen von E- und Klassischer Musik. Das Trio Zadig besticht mit seiner Art, wie es Klanglust, Temperament und Disziplin miteinander verbindet, und beeindruckt nebenbei auch mit seiner instrumentalen Virtuosität, seiner Eleganz und seinem unwiderstehlichen französischen Enthusiasmus das Publikum. Kein Wunder, dass Menahem Pressler – als Mitbegründer des Beaux Arts Trios und eine lebende Legende der Kammermusik – seine jungen Kollegen zu den besten Interpreten der Gegenwart zählt. Das Trio Zadig ist aus der Freundschaft dreier junger Musiker, zwei Franzosen und einem Amerikaner, entstanden, die die Leidenschaft zur Kammermusik verbindet. Seitdem haben sie zahlreiche Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben gewonnen. Boris Borgolotto spielt auf einer Geige von 1750 des berühmten italienischen Geigenbauers Carlo Antonio Testore. Marc Girard Garcia spielt ein Cello von Frank Ravatin, das ihm von dem Verein El Pasito zur Verfügung gestellt wurde und Ian Barber spielt auf einem Flügel. Zu hören in Dinklage sind unter anderem: - eine Fassung der „Westside-Story“ von L. Bernstein, arrangiert für Violine, Cello und Klavier. - ein faszinierendes Stück von Benjamin Attahier: „Afar“ - sowie das weltberühmte „Trio a-Moll“ von M. Ravel. „Zuhören macht Laune“ meinen die begeisterten Redakteure des NDR Kultur und des Deutschlandfunks, die das Debütalbum des Trio Zadig „Something in between“, auf Deutsch „Irgendwas dazwischen“, vorstellen, auf der auch die Stücke zu hören sind, die auch in Dinklage gespielt werden. Das Konzert mit Trio Zadig ist das fünfte von insgesamt sieben Konzerten der unterschiedlichsten Musikrichtungen in der Stadt, die der Bürger- und Kulturring Dinklage und die Musikschule Romberg zwischen Juni und September anbieten. Sie werden dabei gefördert und unterstützt von der Stadt Dinklage, der VR-Stiftung, der Oldenburgischen Landschaft und der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen, Oldenburg. Vorverkaufsstellen sind: Buchhandlung Triphaus (Tel. 04443/961230)  und Buchhandlung Diekmann (Tel. 04443/961864). Zudem können Karten per E-Mail an  kulturring.dinklage@gmail.com bestellt werden. Der Eintrittspreis beträgt 19 Euro, für Schüler 14 Euro. Einlass ist ab 17.30 Uhr. Weitere Informationen sind auf den Flyern und auf der Homepage des Kulturringes unter www.kulturring-dinklage.de nachzulesen. Foto: Bernard Martinez

Stefan Flerlage ist neuer  Serviceleiter beim Autohaus Ruhe

11.06.2019

Stefan Flerlage ist neuer Serviceleiter beim Autohaus Ruhe

Eine wichtige Position mit einer neuen Besetzung: Seit 1. Juni fungiert Stefan Flerlage als Serviceleiter des Autohauses Ruhe. Der 48-jährige Dinklager übernimmt die Funktion von Geschäftsführer Michael Ruhe und leitet nun gemeinsam mit Werkstattleiter Jan Bösemann eigenverantwortlich die Geschicke des Services. Vor einem Jahr fällte das Unternehmen die Entscheidung, die Serviceleiter-Position mit einem Mitarbeiter außerhalb der Familie zu besetzen, informierte das Personal und startete eine interne Ausschreibung, auf die sich Stefan Flerlage bewarb – mit Erfolg. Stefan Flerlage ist im traditionsreichen Unternehmen mit Sitz an der Quakenbrücker Straße wahrlich kein Unbekannter. Er absolvierte bereits seine Ausbildung im Autohaus Ruhe und arbeitete anschließend – unterbrochen von der Bundeswehrzeit und dem erfolgreichen Besuch der Meisterschule in Garbsen – einige Jahre als Geselle bei Ruhe, ehe er nach Nordhorn wechselte. Dort war Stefan Flerlage 16 Jahre als Serviceberater und Werkstattleiter bei einem VW- und Audi-Händler tätig. Anfang 2015 kehrte der gebürtige Dinklager dann in seine Heimat und als Serviceberater ins Autohaus Ruhe zurück. Im Autohaus Ruhe fühlt Stefan Flerlage sich wohl. „Das familiäre Flair gefällt mir gut. Zudem passt der Umgang untereinander.“ Der Vater eines Sohnes und passionierter Motorradfahrer freut sich auf die neue Herausforderung: „Einige Aufgaben sind mir durch meine Ausbildung und Zeit in Nordhorn bereits vertraut. Da war es naheliegend und sehr interessant für mich, das hier fortzuführen.“ Bislang hatte Michael Ruhe, der gemeinsam mit seinem Bruder Markus als Geschäftsführer fungiert, die Serviceleitung inne. Es wird sich nun verstärkt den Herausforderungen der Digitalisierung widmen und darüber hinaus weitere Aufgaben in der Geschäftsführung / Verwaltung übernehmen. „Unsere Mitarbeiterzahl hat sich positiv entwickelt und wir sind der festen Überzeugung, dass dies der richtige Schritt ist, um das Unternehmen weiter zu entwickeln“, erklärt Markus Ruhe und ergänzt: „Stefan Flerlage ist ein sehr guter und motivierter Mitarbeiter, dem wir die Führungsaufgabe zweifellos zutrauen.“ „Wir kennen ihn schon lange und wissen, dass wir uns voll auf ihn verlassen können“, fügt Michael Ruhe hinzu und freut sich sehr, dass eine interne Lösung gefunden werden konnte. „Da weiß man, was man hat. Und auch die Kollegen haben die Entscheidung sehr positiv aufgenommen.“ Zudem blieb so genügend Zeit, die Übergabe bestmöglich vorzubereiten. So schauen alle Beteiligten der weiteren Zusammenarbeit mit großer Vorfreude und Zuversicht entgegen. Das Foto zeigt (von links) Markus Ruhe, Stefan Flerlage und Michael Ruhe. Text/Foto: Heinrich Klöker

© 2022 Dinklager Bürgeraktion e.V.