Stadt Dinklage

Gemeinsam stark

Bürgermeister Carl Heinz Putthoff


Bürgermeister Carl Heinz Putthoff

(Foto: Imke Wiese)


„Da arbeiten, wo man auch lebt“. Gemäß diesem Motto arbeiten Verantwortliche von Politik und Verwaltung in der Stadt Dinklage zusammen mit den heimischen Gewerbe- und Industrieunternehmen, mit den Kaufleuten und weiteren Selbständigen. Dinklages Unternehmen sind in den Bereichen Metall-, Kunststoff- und Holzverarbeitung tätig. Sie haben sich spezialisiert und durch ihr Know-how sowie ihre innovativen Ideen Märkte in der ganzen Welt erschlossen und Dinklage bekannt gemacht. Weitere Betriebe aus dem Service- und Dienstleistungsbereich ergänzen das breite Spektrum der örtlichen Unternehmen.


Natürlich spielen auch Handwerk und Handel eine große Rolle für unsere inzwischen über 13.800 Einwohner zählende Stadt und die umliegende Region. Durch den Zusammenschluss von örtlichen Betrieben unter „Made in Dinklage“ zeigen die beteiligten Firmen nachdrücklich ihre Zugehörigkeit zur Stadt Dinklage.


„Als Bürgermeister der Stadt Dinklage freut es mich sehr, dass das breite Spektrum der in Dinklage handelnden oder produzierenden Gewerbe in diesem Portal deutlich gemacht wird“, sagt Dinklages Bürgermeister Carl Heinz Putthoff.


Gemeinsam mit allen Verantwortlichen bemüht sich die Stadtverwaltung tagtäglich das Motto „Da arbeiten, wo man auch lebt“ in die Tat umzusetzen und das für die Bürger möglich und erlebbar zu machen. Daher sind wir als Stadt Dinklage gerne Teil dieses Zusammenschlusses.

Anschrift

Stadt Dinklage

Am Markt 1

49413 Dinklage

04443-8990

04443-899250

dinklage@dinklage.de

www.dinklage.de

Alle News zu Stadt Dinklage



”Soundbars” - Sieben Kneipen, sieben Bands am 2. Oktober

03.06.2024

”Soundbars” - Sieben Kneipen, sieben Bands am 2. Oktober

"Soundbars" - dieser Name ist seit seiner Erstauflage im Oktober 2017 ein Begriff in Dinklage. Das Konzept hat in den vergangenen Jahren die Besucher überzeugt. Corona machte der vierten Auflage bisher leider einen Strich durch die Rechnung. Doch am 2. Oktober 2024 ist es nun soweit und die "Soundbars" starten zur vierten Auflage! Sieben Kneipen sind wieder mit an Bord, in denen jeweils eine Band oder ein Solokünstler auftreten. Dabei sind neben lokalen Musikacts auch wieder regional und überregional bekannte Bands mit von der Partie. Los geht es in allen Locations ab 19 Uhr. Infos zu den jeweiligen Bands, und wann diese in den jeweiligen Kneipen spielen, folgen. Auch wieder mit dabei: Der "KneipRider" des Busunternehmens Kohorst. Der Shuttle-Bus wird stündlich in der Zeit von 19 bis 0 Uhr (letzte Abfahrt bei Meyer Bünne) zwischen den teilnehmenden Kneipen verkehren und so die Gäste zwischen den jeweiligen Locations hin und her befördern. Neben den Dinklager Wirten wird Daniel Wegmann von der Agentur Motion Pixels wieder für die Werbung verantwortlich zeichnen. "Eintrittskarten sind ab sofort in den teilnehmenden Gaststätten sowie im Rathaus der Stadt Dinklage (Zimmer 6) erhältlich", sagt Daniel Wegmann im Gespräch. Zur diesjährigen Auflage wird es nach Angabe der Veranstalter auch wieder Neuerungen geben. So sind zum Beispiel in diesem Jahr mit dem Burghotel und der Gaststätte Meyer Bünne zwei neue Locations am Start. Darüber hinaus sind das Ritzer, das Bistro im Stern, das Mon ami, Time Out und das Alte Gesellenhaus bei den Dinklager "Soundbars" dabei. Der Vorverkaufsstart sowie die Vorverkaufsstellen werden kurzfristig bekannt gegeben, heißt es aus dem Vorbereitungsteam. Der Eintritt in alle sieben Lokalitäten sowie die kostenlose Nutzung des "KneipRiders" kostet einmalig zehn Euro. Alle Teilnehmenden haben die Möglichkeit über die Dinklager WebApp an einer Verlosung teilzunehmen, bei der mit der App QR-Codes an den Lokalen eingescannt werden können. Die Gewinne hierzu werden noch bekanntgegeben. Die Besucher dürfen sich auf jeden Fall auf sieben tolle Bands in sieben Dinklager Kneipen freuen. Daher heißt es bereits jetzt: "Save the date" für den 2. Oktober 2024! Alle relevanten Infos gibt es in Kürze auch auf Instagram, Youtube und Facebook unter soundbars.dinklage sowie auf https://soundbars-dinklage.de.

„Weißes Gold“ erlebbar gemacht

26.05.2024

„Weißes Gold“ erlebbar gemacht

Stadt Dinklage führte Radtour im Rahmen der OM-Spargeltage Im Rahmen der OM-Aktionstage „Spargel erleben“ hat die Stadt Dinklage mit insgesamt 20 Teilnehmenden eine Radtour durchgeführt und dabei das „weiße Gold“ erlebbar gemacht. Die Teilnehmenden zeigten sich von der geführten Radtour, die Angelika Hinxlage von der Stadt Dinklage initiiert hatte, begeistert. Dabei hatte die Tourismus-Beauftragte der Stadt für die Radtour auf teils unbekannte aber landschaftliche reizvolle Wege gesetzt. Die Tour führte die Teilnehmenden zunächst zum Hofladen Ellmann an der Vestruper Straße in Lüsche. Nach einem „coolen“ Empfang auf dem Hof Ellmann ging es weiter entlang der Spargelfelder zum Spargelhof Sieverding in Vestrup. Mit viel Fachwissen und sympathischer Kompetenz brachten die Eheleute Sieverding den Teilnehmenden den Spargel näher, so dass diese sich begeistert zeigten und den Spargel sowie das anschließende Spargelessen aus einer ganz anderen Sichtweise betrachten konnten. Im Anschluss an den Besuch beim Spargelhof Sieverding machte sich die Gruppe auf zum Gasthof Hönemann nach Vestrup, wo bereits ein leckeres Drei-Gänge-Spargelmenü auf die Teilnehmenden aus Dinklage wartete. Satt und mit vielen tollen Eindrücken ging es dann über Vestrup zurück nach Dinklage. Alle Beteiligten waren sich am Schluss der Tour einig, dass diese hervorragend durch Angelika Hinxlage vorbereitet und durchgeführt wurde. Diese Tour solle im kommenden Jahr auf jeden Fall wieder durchgeführt werden, waren sich die Teilnehmenden einig. Aber nicht nur Spargeltouren werden im Bereich Tourismus in Dinklage veranstaltet. So lässt Angelika Hinxlage auch regelmäßig die „WAT mit dem Rad“ Touren in und um Dinklage rollen. Die nächste Tour ist bereits für Freitag (28. Juni) geplant. Anmeldungen dazu werden ab dem 1. Juni entgegengenommen. Nähere Informationen folgen.

Dinklage will Wege von Stolperfallen befreien

20.05.2024

Dinklage will Wege von Stolperfallen befreien

Die Stadt Dinklage ist eine von zehn Kommunen in Niedersachsen, die eine komplette Landesförderung für einen Fußverkehrs-Check bekommt. Noch in diesem Jahr sollen die Wege von Bürgerinnen und Bürgern sowie Mobilitäts-Expertinnen und Experten in Dinklage unter die Lupe genommen werden - dabei geht es unter anderem um Sicherheit und Barrierefreiheit. Der offizielle Auftakt zum "Fußverkehrs-Check" fand nun in Hannover statt. Frank Doods, Staatssekretär im Niedersächsischen Verkehrsministerium, konnte dem Allgemeinen Vertreter des Bürgermeisters, Christoph Bornhorst, sowie dem Leiter des Amtes für Bauen, Umwelt und Stadtentwicklung, Michael Busch, die Unterlagen für den "Fußverkehrs-Check" überreichen. "Gute Fußwege braucht jeder, das gilt vor der eigenen Haustür und ist erst recht wichtig für die Attraktivität von Ortszentren", sagte Doods bei der Übergabe. Schon jetzt werde etwa ein Fünftel aller Wege zu Fuß zurückgelegt. Das könne noch mehr werden, dafür sei es dann aber auch wichtig, für gute Wege zu sorgen: "Gehwege sind sicher keine Verfügungsmasse mehr, die man auch für andere Zwecke heranziehen kann. Wichtig für attraktive Fußverkehre sind sichere und barrierefreie Angebote", so Doods weiter. Die MOBILOTSIN, die Beratungseinheit der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG), koordiniert die Aktion. LNVG-Geschäftsführer Christian Berndt sagte: "Die Checks werden aus Landesmitteln bezahlt – aber die Ergebnisse werden eine Erwartungshaltung wecken, mit der man vor Ort umgehen muss. Sie gehen jetzt den ersten Schritt und wir sind gespannt, was der Zweite und der Dritte sein werden. Immerhin sind die eigenen Füße ja das sicherste, individuellste, klimaneutralste und pünktlichste Verkehrsmittel."Bei der Veranstaltung im Verkehrsministerium gab es für die Kommunen, die ausgewählt wurden, jetzt Impulse für das Projekt. Einzelheiten zum Fußverkehrs-Check werden jetzt mit der Beratungseinheit MOBILOTSIN und dem Planungsbüro Planersocietät - Frehn Steinberg Partner GmbH geklärt. Ab Spätsommer soll es dann in Dinklage konkret werden. Unter anderem soll es zwei Begehungen mit Bürgerinnen und Bürgern geben. Dabei werden Fragen wie "wo kann man gut und sicher zu Fuß gehen", "wo fehlt Platz", "wo könnten vielleicht Sitzbänke einen Fußweg attraktiver machen", "wo gibt es weitere Probleme wie mangelnde Sichtbeziehungen zu Autofahrern?", thematisiert. Dabei werden auch Schulwege geprüft. Der Stadt Dinklage ist wichtig, die Einwohnerinnen und Einwohner an dem Prozess auf breiter Front zu beteiligen, heißt es aus dem Rathaus. Daher wird die Stadt Dinklage rechtzeitig über den weiteren Ablauf und über Beteiligungsmöglichkeiten informieren.

Stadt Dinklage fördert erstes Innenstadtprojekt - RSBlumenKunst öffnet Geschäft „Am Markt 8“

14.05.2024

Stadt Dinklage fördert erstes Innenstadtprojekt - RSBlumenKunst öffnet Geschäft „Am Markt 8“

Seit dem vergangenen Samstag (4. Mai) gibt es ein neues Geschäft in der Dinklager Innenstadt: RSBlumenKunst in Person von Ramona Strotmann hat ihr Geschäft nunmehr in die Dinklager Innenstadt verlegt. Dieses Projekt ist das Erste, das von der neuen Förderrichtlinie der Stadt Dinklage zur Reduzierung des Gewerbeleerstandes in der Dinklager Innenstadt profitiert. Diese städtische Richtlinie entstand auf Initiative der Dinklager Bürgeraktion und war zum 1. Januar 2024 in Kraft getreten. Seit nunmehr rund drei Jahren ist Ramona Strotmann im Bereich der Blumenkunst tätig, sagt sie. Angefangen hat die 36-jährige Dinklagerin zunächst im Jahre 2021 auf rund 16 Quadratmetern im eigenen Wohnhaus, bevor sie auf Grund der beengten Platzverhältnisse in die heimische Garage ausweichen musste. „Ich hatte zwar die vergangenen Jahre eine gute Stammkundschaft, jedoch fehlte mir für ein klassisches Gewerbe dieser Art einfach die Laufkundschaft,“ erzählt Ramona Strotmann. Aus diesem Grunde überlegte sie mit ihrem Mann Felix, der sie tatkräftig bei der Umsetzung unterstützt, welche Möglichkeiten es zur Erweiterung ihres Geschäfts gäbe, in dem sie neben den klassischen Trockenblumen und Blumensträußen, auch „echte“ konservierte Blumen verarbeitet, die auf Grund der Bearbeitung mit Glycerin bis zu drei Jahre halten. Darüber hinaus gehören Blumenarrangements und Deko-Artikel zum Kerngeschäft. Des Weiteren bietet Ramona Strotmann auch Workshops für Interessierte an. Anfang des Jahres stieß Ramona Strotmann dann auf die Räumlichkeiten „Am Markt 8“, die mit ihren 95 Quadratmetern für ihre Anforderungen perfekt geeignet sind, wie sie selbst sagt. Über Gespräche mit den beiden Citymanagerinnen, Christin Voßmann und Verena Peters, wurde schlussendlich der Kontakt zum Wirtschaftsförderer der Stadt Dinklage, Karsten Vagelpohl, hergestellt, bei dem Ramona Strotmann schließlich den Antrag auf Unterstützung aus der „Förderrichtlinie zur Reduzierung des Gewerbeleerstandes in der Dinklager Innenstadt“ stellte. Daraus erhielt sie als erste Dinklager Händlerin überhaupt die Förderzusage. Damit zahlt die Stadt Dinklage für einen Zeitraum von 15 Monaten monatlich 50 Prozent der Nettokaltmiete als Mietzuschuss und damit als Unterstützung für den Start des Unternehmens von Ramona Strotmann. Bürgermeister Carl Heinz Putthoff zeigte sich bei einem Vor-Ort-Termin sehr erfreut über die Neuansiedlung von RSBlumenKunst. „Kleine und mittelständische Unternehmen sind immens wichtig für die lokale Wirtschaft und die Gemeinschaft.  Neueröffnungen dieser Art tragen auch dazu bei, die Lebensqualität in einem Ort wie Dinklage zu erhöhen“, so Putthoff. Daher sei es richtig und wichtig, Menschen zu ermutigen, den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen und mit einer Förderung soweit möglich zu unterstützen, so Dinklages Stadtoberhaupt.

Stadt Dinklage sucht Technischen Mitarbeiter für das Amt für Hoch- und Tiefbau (m/w/d)

12.05.2024

Stadt Dinklage sucht Technischen Mitarbeiter für das Amt für Hoch- und Tiefbau (m/w/d)

Bei der Stadt Dinklage ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die unbefristete Vollzeitstelle Technischer Mitarbeiter für das Amt für Hoch- und Tiefbau (m/w/d) zu besetzen. Gesucht wird eine Persönlichkeit mit möglichst Erfahrung im kommunalen Hoch- und Tiefbau, hohem persönlichen Engagement, Verantwortungsbewusstsein und Verhandlungsgeschick. Aufgabenschwerpunkte:- Selbstständige Ausführung kleinerer Neubau- und Umbaumaßnahmen im Bereich Straßen-, Hoch- und Tiefbau- Erstellen von Leistungsverzeichnissen im Rahmen öffentlicher Ausschreibungen- Abrechnung und Abnahme von Hoch- und Tiefbaumaßnahmen (ggf. im Zusammenwirken mit Ing.-Büros)- Unterhaltung von Grünanlagen, Brückenbauwerken und Gräben- Koordinierung von Markierungsarbeiten und dem Aufstellen von Verkehrszeichen- Allgemeine Verwaltungsaufgaben innerhalb des Amtes Anforderungen:- Erfolgreicher Abschluss als staatlich geprüfter Bautechniker oder eine vergleichbare Qualifikation mit entsprechender Berufserfahrung- Kenntnisse im Vergaberecht (VOB/VOL) und der HOAI (Leistungsphasen 1 bis 9)- Gute EDV-Kenntnisse (MS-Office-Paket) Wir bieten eine von der Qualifikation und Berufserfahrung abhängige Vergütung nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD) bis EG 9 b. Daneben werden weitere tarifliche Leistungen wie Jahressonderzahlung, leistungsorientierte Bezahlung, die Möglichkeit zum Fahrradleasing sowie der Erwerb einer Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst (VBL) gewährt. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind bis zum 23. Mai 2024 zu richten an: Stadt Dinklage, Personalamt, Am Markt 1, 49413 Dinklage oder über unser Online-Bewerbungsformular unter https://www.dinklage.de/Stellenmarkt/ Für Rückfragen steht Ihnen Herr Alfons Echtermann unter der Rufnummer 04443/899-150 gerne zur Verfügung.

© 2024 Dinklager Bürgeraktion e.V.