Aktuelles

Produktiver Austausch beim Teamtag in der Kanzlei von Stefan Tepe

31.01.2024

Produktiver Austausch beim Teamtag in der Kanzlei von Stefan Tepe

Produktiver Austausch: In der Kanzlei des Steuerberaters und Wirtschaftsprüfers Stefan Tepe fand zu Beginn des Jahres ein Teamtag statt, um die internen Abläufe auf den Prüfstand zu stellen und gegebenenfalls zu verbessern. Zuvor wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Arbeitsgruppen Buchführung, Jahresabschlüsse, Einkommensteuererklärungen und Allgemeines eingeteilt und überlegten, was in diesen Bereichen noch besser gemacht werden kann. Dabei ging es unter anderem um die Vereinfachung von Abläufen, Nachhaltigkeit, Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz. In den Gruppen wurden Lösungsideen entwickelt, die beim Teamtag in großer Runde vorgestellt und erörtert wurden, wie die Umsetzung aussehen kann und was dabei beachtet werden muss. "Es ist immer wichtig zu hinterfragen, wie wir aufgestellt sind, wie die Abläufe innerhalb der Kanzlei sind und ob es vielleicht Optimierungspotenzial gibt", sagt Sarah Nuxoll. Ziel ist dabei, die Abläufe zu verschlanken, um noch mehr Zeit für die Steuerberatung zu haben. "Es war ein aufschlussreicher Austausch mit produktiven Diskussionen und reger Mitarbeit. Der Teamtag hat einige Ergebnisse hervorgebracht, die jetzt in der Praxis umgesetzt werden", ergänzt Sarah Nuxoll. Laufend wird nun überprüft, wie sich die Veränderungen im Kanzleialltag bewähren. Und weil sich der Teamtag sehr bewährt hat, wird er regelmäßig wiederholt....

Die Kindergartensituation in Dinklage ist entspannt

27.01.2024

Die Kindergartensituation in Dinklage ist entspannt

Bürgermeister Carl Heinz Putthoff und Kämmerer Christoph Bornhorst informierten die Senioren-Union über die politische und finanzielle Situation sowie die Planungen für 2024 mit eindrucksvollen Zahlen und mit einer bildunterstützten Präsentation.Die Einwohnerzahl Dinklages stieg im abgelaufenen Jahr um 43 auf 13958. Die junge Stadt am Burgwald spiegelt ihren Namen in ihrer Altersstruktur wider. Nur 14 Prozent der Einwohner sind älter als 68 Jahre, aber 66 Prozent befinden sich im arbeitsfähigen Alter. Die jungen Dinklager sind sehr mobil, denn nur 2202 von ihnen arbeiten auch in Dinklage. 4180 Personen pendeln aus und 3834 pendeln ein.Die Anzahl der Bauanträge, der Neubau von Wohngebäuden und von gewerblichen Bauvorhaben fielen auf den tiefsten Stand seit 10 Jahren. Folgt auf den Bauboom der letzten Jahre jetzt eine tiefe Rezession?Durch die Eröffnung der neuen Kindertagesstätte St. Johannes in der Wiek hat sich die Kindergartensituation deutlich entspannt. Allen Kindern konnte ein Platz zugewiesen werden. Mit dem geplanten Neubau einer weiteren Kindertagesstätte St. Martin im Bürgerpark - Fertigstellung in 2025 - dürfte sich die Belegungssituation weiter entspannen. 10 Prozent der Investitionssumme wird die Katholische Kirche übernehmen. Für den jetzigen Kindergarten an der Reichensteinerstrasse sucht die Stadt ab 2026/27 einen Betreiber. Sowohl die Katholische als auch die Evangelische Kirche stehen nicht zur Verfügung.Sorgen bereiten dem Bürgermeister die gefundenen Altlasten auf dem Fabrikgelände von Holthaus und dem TVD-Gelände. Er befürchtet Entsorgungskosten von bis zu 1,7 Millionen Euro. Die Sanierung des TVD-Sportparks und des Freibades, der Neubau des Bauhofs, neue Mensen in beiden Grundschulen sowie Brandschutz und neue Toilettenanlagen in der Oberschule verschlingen beträchtliche Summen. Mit dem im Frühjahr beginnenden Straßenbau verdoppeln sich die Schulden in 2024 auf über 10 Mio. Euro. Steigende Zinsen, erhöhte Umlagen des Kreises und die Finanznöte von Bund und Land engen die Spielräume weiter ein. Trotz dieser Anforderungen sehen der Bürgermeister und der Kämmerer für Dinklage optimistisch in die Zukunft.Alle Zuhörer bedankten sich für die informativen Ausführungen von Carl Heinz Putthoff und Christoph Bornhorst und wünschten beiden viel Erfolg bei ihren Bemühungen, eine positive Zukunft für die junge Stadt am Burgwald zu gestalten....

Dinklage hat ein neues Jugendparlament / Emilie Kohlmeier übernimmt Vorsitz

25.01.2024

Dinklage hat ein neues Jugendparlament / Emilie Kohlmeier übernimmt Vorsitz

Um 19.53 Uhr waren die letzten Formalien beschlossen, Fragen geklärt und Fotos geschossen. Danach stand fest: Das zweite Dinklager Jugendparlament (Jupa) kann jetzt offiziell seine Arbeit aufnehmen. Auf der konstituierenden Sitzung des politischen Gremiums wählten die 18 neuen Mitglieder Emilie Kohlmeier zur Vorsitzenden. Zu den stellvertretenden Vorsitzenden sind Kevin Meier und Mikael Siwiec gewählt worden, die neue Kassenwartin ist Lisa Schwerter. Meier ist übrigens auch der einzige Jugendliche aus dem vorherigen Parlament, der wieder kandidiert hat. Das sind die Mitglieder des neuen Jugendparlaments: Dalya Ablak, Joel Beyen, Julian Bußmann, Said Cetinkaya, Johannes-Emil Fresenborg, Adam Haak, Maria Honkomp, Emilie Kohlmeier (Vorsitzende), Eduard Luft, Kevin Meier (1. Stellvertreter), Madlin Omer, Marvin Schwarz, Lisa Schwerter (Kassenwartin), Lilly Seyfert, Mikail Siwiec (2. Stellvertreter), Viktoria Stang, Sydney Steinhaus und Tyreen Steinhaus. Auf der konstituierenden Sitzung, die drei Zuhörerinnen (Susanne Witteriede, Tanja Ruhe, Maria Gröne) besuchten, ging es vornehmlich darum: Organisatorisches zu klären und den Vorstand zu wählen, damit das neue Jupa seine Arbeit aufnehmen kann. Dass die Jugendlichen Lust und Ideen haben, sich zu engagieren, zeigte sich an den Redebeiträgen. Für den Jupa-Vorsitz bei den geheimen Wahlen kandidierten gleich sechs Jugendliche. Die neue Vorsitzende Emilie Kohlmeier darf jetzt als beratendes Mitglied an den Sitzungen des Ausschusses für Jugend, Familie, Senioren und Inklusion (JFSI) teilnehmen. Ansprechpartnerin für die Jugendlichen von der Verwaltung ist ab sofort Tatjana Ortmann, die neue Leiterin des Familienbüros. So bürokratisch wie die erste Sitzung des Jugendparlaments nötig war, um die Geschäftsordnung zu verabschieden, sollen in Zukunft die Sitzungen des Jugendparlaments aber ausdrücklich nicht laufen. Das Gremium soll künftig weniger starre Regeln zur Führung und Leitung haben. Der förmliche Charakter des vorherigen Jupas sei eher kontraproduktiv gewesen, erklärt Bürgermeister Carl Heinz Putthoff. Das heißt zum Beispiel: Es werden keine Protokolle mehr geführt. Es muss auch keine Beschlussfähigkeit für Sitzungen mehr gewährleistetet sein. Putthoff sagt: "Es soll lockerer zugehen." So wie die vergangenen 2 Jahre im Jupa liefen, damit waren die Jugendlichen selber, aber auch die Verwaltung und die Politik nicht zufrieden. Zur Erinnerung: Rund um die Herbstferien schien das Aus für das Dinklager Jugendparlament, das im Herbst 2021 gestartet war, quasi schon besiegelt. Eigentlich hätte das neue Jugendparlament schon zwischen dem 21. bis 29. September gewählt werden sollen. Doch zu diesem Zeitpunkt lagen der Verwaltung nur drei Bewerbungen vor. Trotz zahlreicher Gespräche, Anschreiben an die Jugendlichen, Vereine, Schulen und Verbände. Doch dann lagen der Verwaltung plötzlich 27 Bewerbungen vor, weil Jugendpfleger Kalle Kamlage bei seinen Vorträgen in der Oberschule erfolgreich die Werbetrommel gerührt hatte. Am Ende kamen dann 18 Interessierte zur Sitzung. Die allermeisten Jupa-Mitglieder besuchen die Oberschule. Es gibt aber auch Schüler am Gymnasium Lohne und im Kardinal-von-Galen-Haus. Oder welche, die wie Kevin Meier gerade eine Ausbildung absolvieren. Dass die Jugendlichen genug Gesprächsthemen haben, das wurde deutlich, als die Sitzung schon fast beendet war. Doch beim Tagesordnungspunkt "Sonstiges" sprachen die Jugendlichen die Themen an, die künftig angepackt werden sollten. Immer wieder zur Sprache kam das Thema Sicherheit.In Dinklage sei es an einigen Stellen viel zu dunkel. Zum Beispiel an der Reichensteiner Straße rund um die Höner-Mark-Schule und die beiden Kitas. Oder auf dem Radweg auf dem Alten Bahndamm, wo die Jugendlichen sich eine bessere Belichtung wünschten (die in Planung ist). Selbstverteidigungskurse sollen ebenso angeboten werden. Wichtig war den Jugendlichen auch ein sauberes Dinklage. Dass eines der neuen Stadtschilder an der Holdorfer Straße mit Graffiti beschmiert ist, sei ebenso ärgerlich wie vollgemüllte Gräben, in denen sich auch Fahrräder finden. Für die Umwelt können die Jugendlichen mehr tun, war der grundsätzliche Tenor. Und klar war auch: Das Jupa muss in der Öffentlichkeit präsenter werden, vor allem auf den Online-Netzwerken. Bürgermeister Putthoff versprach auf Nachfrage von Jugendpfleger Kamlage erneut, dass das Jupa bei der Planung für die neuen Schultoiletten an der Oberschule involviert werde. Dafür hatte es an der Oberschule jüngst eine Petition gegeben....

2.500 € für Malteser Herzenswunsch

24.01.2024

2.500 € für Malteser Herzenswunsch

Erlös aus dem Fettmarktmontag konnte nun übergeben werden Auch wenn der Dinklager Fettmarkt inzwischen schon ein paar Tage her ist, konnte jetzt der Erlös aus dem Fettmarktmontag durch die Stadt Dinklage, vertreten durch den Allgemeinen Vertreter des Bürgermeisters, Christoph Bornhorst, an den „Malteser Herzenswunsch“ übergeben werden. Mit vielfältiger Unterstützung zahlreicher Dinklager Vereine, die ebenfalls an der Übergabe teilnahmen, konnte die Stadt einen Überschuss von 2.500 Euro erwirtschaften, der nun an die Vertreterinnen und Vertreter der Malteser in Form eines überdimensionalen Schecks überreicht wurde. Dass das Geld aus dem Fettmarktmontag genau richtig angelegt ist, zeigten die verschiedenen Beispiele, über die der Koordinator der Initiative bei den Maltesern, Jan Gelhaus, berichtete. Gelhaus zeigte auf, wie der Malteser Herzenswunsch unterstützend tätig werden kann bzw. Wünsche erfüllt, was teils zu kollektiver Ergriffenheit bei den Teilnehmenden der Scheckübergabe führte. Stadtbeauftragter Josef Bischof, Jan Gelhaus, Bernd Windhaus und Petra Beumker von den Maltesern berichteten eingehend über die Arbeit des Malteser Herzenswunsches und stellten die Wichtigkeit einer solchen „Einrichtung“ heraus. Die Initiative „Herzenswunsch“ der Malteser richtet sich an Erwachsene und Kinder, die schwer erkrankt sind, eine Behinderung haben oder stark in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Die Malteser erfüllen Herzenswünsche, um Krankheit, Schmerzen und Sorgen eine Zeit lang in den Hintergrund treten zu lassen und ein Stück Lebensqualität zu schenken. „Die Art der Wünsche, die an uns gerichtet werden, ist äußerst vielfältig“, sagt Jan Gelhaus. Er berichtete dabei unter anderem von dem Wunsch nach dem Besuch einer Taufe oder einem 93-jährigen Mann, der noch nie das Meer gesehen hatte. Die Wunscherfüller der Malteser sind erfahrene Sanitäterinnen und Sanitäter, Pflegekräfte oder speziell geschulte Helfende, die sich ehrenamtlich für die Wunscherfüllung einsetzen. In diesem Zusammenhang riefen Stadtbeauftragter Josef Bischof und Jan Gelhaus Interessierte auf, sich zum „Wunscherfüller“ ausbilden zu lassen. „Auch Quereinsteiger sind herzlich willkommen, mit dabei zu sein“, so Gelhaus. So finde am 9. März 2024 (Samstag) von 9 bis 17 Uhr im Pfarrheim Waltberthaus in Wildeshausen eine entsprechende Ausbildung statt. „Alle, die dazu beitragen möchten, dass Herzenswünsche in Erfüllung gehen, sind hierzu herzlich eingeladen,“ so Gelhaus. Medizinische Vorbildung sei aber keine Voraussetzung, machte Gelhaus deutlich. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Vertretenden der Malteser möchten Menschen ermutigen, die einem schwer erkrankten oder pflegebedürftigen Menschen einen Herzenswunsch erfüllen möchten, mit dem Malteser Herzenswunsch in Kontakt zu treten. Die Initiative ist am Lattweg 2 - 4 in Vechta beheimatet und unter der Telefonnummer 04441/9250-0 oder per E-Mail an herzenswunsch.oldenburg@malteser.org erreichbar. Nähere Infos zum Malteser Herzenswunsch gibt es auch auf der Internetseite der Malteser unter www.malteser-offizialatsbezirk.de Die Initiative „Malteser Herzenswunsch“ finanziert sich ausschließlich aus Spenden. Interessierte, die die Initiative mit ihrer Spende unterstützen möchten, können dies an die IBAN DE49 3706 0120 1201 2250 15 mit dem Stichwort „Herzenswunsch“ tun....

Sarah Nuxoll berichtet über Ihre Ausbildung bei dem Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Stefan Tepe

23.01.2024

Sarah Nuxoll berichtet über Ihre Ausbildung bei dem Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Stefan Tepe

Sarah Nuxoll hat es geschafft: Nach drei erfolgreich absolvierten schriftlichen Prüfungen innerhalb von zwei Tagen und einer mündlichen Prüfung hat die Dinklagerin vor einigen Monaten ihre dreijährige Ausbildung zur Steuerfachangestellten in der Kanzlei von Stefan Tepe mit Auszeichnung beendet. Sie war eine der drei Absolventinnen, die Ihre Ausbildung mit der Note 1 abgeschlossen haben. Im Nachhinein blickt sie sehr positiv auf die Ausbildungszeit zurück: "Es war sehr gut, zwar auch anstrengend vom Stoff her, aber ich habe sehr viel Unterstützung bekommen. Wenn man Ehrgeiz und Willen mitbringt, ist das die richtige Ausbildung. Die Entscheidung habe ich definitiv nicht bereut und würde es heute wieder so machen" Vor der Ausbildung, die im August 2020 begann, erwarb Sarah Nuxoll das Fachabitur und absolvierte in der 11. Klasse ein Jahrespraktikum in der Kanzlei Stefan Tepe. Sarah Nuxoll bleibt der Kanzlei nach der Ausbildung treu. "Ich möchte weitere Erfahrungen sammeln", freut sie sich. "Die Arbeit ist sehr vielseitig. Es ist so viel mehr, als nur Gesetzestexte zu lesen. Im Steuerbereich hat alles eine bestimmte Struktur und ist festgelegt, was mir gefällt. Mir macht die Arbeit von A bis Z Spaß", sagt die 21-Jährige, die in der Freizeit bei den Funkenmariechen des Karnevalsclubs Dinklage tanzt und sich als Messdienergruppenleiterin in St. Catharina engagiert. Inhaltlich beschäftigt sich die Dinklagerin unter anderem mit Finanzbuchhaltung, Steuererklärungen und Jahresabschlüssen. Viele Fortbildungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten stehen Sarah Nuxoll künftig offen. Für welche sie sich entscheidet, werden die nächsten Jahre zeigen. In der Kanzlei von Stefan Tepe arbeitet Sarah Nuxoll gerne. "Das familiäre Klima und die Hilfsbereitschaft untereinander finde ich besonders gut. Zudem ist man in vielen Bereichen tätig, daher mit umfang- und abwechslungsreichen Aufgaben betraut. Ich freue mich sehr auf die weitere Zeit hier." Auch Stefan Tepe ist sehr froh über Sarah Nuxolls Entwicklung und darüber, dass sie der Kanzlei erhalten bleibt. "Sie ist eine tolle Kollegin und hat sehr viel Potenzial. Wir freuen uns, sie auf ihrem Weg weiterhin begleiten zu dürfen und sind gespannt auf ihre Entwicklung."...

„YESTERDAY“ - Live-Konzert & Lesung

21.01.2024

„YESTERDAY“ - Live-Konzert & Lesung

Am Freitag, 12. April 2024, 20 Uhr, findet ein Live-Konzert mit ReCartney, der besten Beatles-Tribute-Band Europas in der großen Aula der Oberschule Dinklage statt. Das Konzert ist diesmal kombiniert mit einer Lesung über Paul McCartney mit dem Schauspieler Achim Amme. Dazu lädt der Kulturring Dinklage e.V. ein. Im ersten Teil des Abends wird Paul McCartneys Leben anhand seiner Songs in den Blick genommen. Um die Persönlichkeit von Sir Paul McCartney zu erfassen und zu beleuchten, bedarf es keiner ausführlichen biografischen Details. Im Grunde hat er selbst als Kommentar zu seinen „Lyrics“ gesagt: „Tagebücher oder Terminkalender, solche Aufzeichnungen habe ich nicht. Was ich habe, sind meine Songs und eigentlich erfüllen sie denselben Zweck. Sie umfassen mein Leben.“ Anregung hierfür bietet das Buch „Beatles Total“. Das Werk versammelt Anekdoten, Hintergrund- und Entstehungsgeschichten sämtlicher Songs und Alben der Beatles. Achim Amme, Autor, Schauspieler und Musiker aus Hamburg verwendet Ausschnitte mit Genehmigung des Verlages (Delius Klasing). Die ReCartney und auch Achim Amme waren schon zweimal mit Konzerten und Lesungen zu John Lennon in Dinklage. Diesmal geht es ausschließlich um die Songs und das Leben von Paul McCartney. Die etwa einstündige Lesung wird immer wieder von Beatles-Songs, gespielt von der Band ReCartney, unterbrochen. Nach der Pause spielt ReCartney ein Live-Konzert der Extra-Klasse und rundet so den Abend ab. Die Tickets für die Veranstaltung „YESTERDAY“ können im Vorverkauf zum Preis von 24,50€ (20,00€ für Personen mit Handicap) bei den Vorverkaufsstellen der Buchhandlung Diekmann, Am Markt, Tel.: 04443/ 961864, der Buchhandlung Heimann/Triphaus in Dinklage, Burgstraße, Tel.: 04443/961230, oder per Mail: kulturring.dinklage@gmail.com erworben werden. An der Abendkasse beträgt der Eintrittspreis 26,50€. Der Bürger- und Kulturring Dinklage e.V. freut sich auf euch....

© 2024 Dinklager Bürgeraktion e.V.