Aktuelles

Herbstlicher Schautag bei Tiemerding

19.09.2015

Herbstlicher Schautag bei Tiemerding

Der Malermeisterbetrieb Tiemerding öffnet am Sonntag (20. September) von 13 bis 17 Uhr die Türen. "Auf Grund der großen Nachfrage seit dem Bekanntwerden unserer Betonoptiken möchten wir diese auch bei unserem ersten herbstlichen Schautag in den Fokus stellen. Wir haben inzwischen die gestalterischen Möglichkeiten umfangreich erweitert", erläutert Geschäftsführer Andreas Tiemerding. Das Team um die Geschäftsführer Andreas und Margitta Tiemerding wird am Firmensitz (Auf dem Hövel 29) jedem Gast mit Rat und Tat zur Seite stehen. In einem frisch renovierten Büroraum können sich die Besucher ein Bild von den Möglichkeiten einer Spanndecke machen. Diese wird häufig bei einer Sanierung verwendet und dient hervorragend dazu, Beleuchtungselemente gekonnt in Szene zu setzen. Dabei hängen Spanndecken unterhalb der ursprünglichen Decke. „Diese Form der Deckenverkleidung ist längst keine Notlösung mehr, sondern vielmehr ein hochwertiges und exquisites Designelement“, sagt Andreas Tiemerding. Ebenfalls hochwertig sind die neuen Betontechniken, die das Tiemerding-Team zur Wandverkleidung anwendet. Anstatt einer Tapete kommen verschieden farbige mineralische und ökologische Materialien in Betonoptik an die Wand. Diese wirken neben einer rustikalen oder hochwertig eleganten Optik auch feuchtigkeitsregulierend. „Der Kunde entscheidet selber, ob er einen glatten Effekt oder doch eine rustikalere Lösung möchte“, sagt der Inhaber. Betontechniken können individuell angepasst werden. "Seit einiger Zeit sind wir Partner für Pandomo-Böden, moderne Betonoptik. Diese Böden gibt es inzwischen nicht nur in Grau- und Weißtönen, sondern in großer Farbvielfalt", erklärt Andreas Tiemerding weiter....

Das Team des Steuerbüros Stefan Tepe stellt sich vor

16.09.2015

Das Team des Steuerbüros Stefan Tepe stellt sich vor

Der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Dipl.-Kfm. Stefan Tepe hat seinen Kanzleisitz seit dem 1. Oktober 2007 in Dinklage an der Sanderstraße 9. Bei den Räumlichkeiten handelt es sich um eine ehemalige Arztpraxis, die zu diesem Zweck ausgebaut wurde und über alle technisch notwendigen Ausstattungen verfügt. Dabei konnte der Charme der Praxisräume beibehalten werden. Der Umzug in diese Räumlichkeiten erfolgte seinerzeit aufgrund des Wachstums der Kanzlei und der damit verbundenen Einstellung von fachlich versierten Mitarbeiterinnen. Das Team besteht inzwischen aus fünf Steuerfachangestellten, die zum Teil Weiterbildungen zu Steuerfachwirtinnen bzw. Bilanzbuchhalterinnen erfolgreich abgeschlossen haben. Das Team steht seinen Kunden rund um die Uhr zur Verfügung. Gemeinsam mit dem Kunden werden Lösungen und Gestaltungen für komplexe steuerliche und wirtschaftliche Sachverhalte entwickelt. Darüber hinaus werden alle klassischen Tätigkeiten der Steuerberatung ausgeübt. Zu diesen Tätigkeiten gehören die Bearbeitung von Lohn- und Finanzbuchhaltungen, die Erstellung von Jahresabschlüssen und Steuererklärungen für Unternehmen sowie selbstverständlich auch die Erstellung von Einkommensteuererklärungen für Privatkunden. Die Kunden der Kanzlei können jederzeit auch bei allen anderen Fragen Kontakt zum Team aufnehmen und erhalten in kürzester Zeit fundierte Antworten. Tanja Meyer aus Handorf-Langenberg ist die Mitarbeiterin der ersten Stunde und als Steuerfachangestellte  seit dem 1. Oktober 2007 beschäftigt. Sie ist zuständig für die Bearbeitung von Lohn- und Finanzbuchhaltungen sowie für die Erstellung von Einkommensteuererklärungen. Die Steuerfachangestellte Julia Fangmann aus Lohne gehört seit dem 1. August 2010 zum Team. Sie absolvierte zunächst ein Praktikum und wurde im Anschluss die erste Auszubildende der Kanzlei. Nach Abschluss der Ausbildung wurde sie übernommen. Sie kümmert sich um die Erstellung von Lohn- und Finanzbuchhaltungen, Jahresabschlüssen und Steuererklärungen. Die Steuerfachwirtin Barbara Bischoff aus Dissen bereichert seit dem 4. Juni 2012 das Team.  Sie ist eine ehemalige Kollegin und Auszubildende aus der Zeit Stefan Tepes als Geschäftsführer einer Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft in Georgsmarienhütte und zuständig für die Erstellung von Jahresabschlüssen und Steuererklärungen. Die Weiterbildung zur Steuerfachwirtin hatte sie mit einem Spitzenergebnis abgeschlossen und wurde dafür durch die Steuerberaterkammer Niedersachsen geehrt. Die Steuerfachangestellte Kerstin Kenkel wohnt in Langwege und arbeitet seit dem 1. Juli 2014 für die Kanzlei. Sie war bereits früher eine langjährige Kollegin Stefan Tepes aus dessen Zeit bei einer regionalen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft und ist zuständig für die Bearbeitung von Finanzbuchhaltungen. Die Kanzlei befindet sich auf Wachstumskurs, so dass auch weiterhin der Bedarf an fachlich versierten und qualifizierten Mitarbeitern besteht, um das bisherige Team zu erweitern.  ...

Brockhaus baut Vollholzhäuser

14.09.2015

Brockhaus baut Vollholzhäuser

Bauen mit Holz ist besonders unter ökologischen Aspekten unschlagbar. Die Massivholzsysteme für Vollholzhäuser, die die Firma Brockhaus baut, sind vollständig CO²-neutral und durch ihr gesundes Raumklima besonders für Allergiker geeignet. Sie sind aus reinem Holz hergestellt - anstelle von chemiehaltigen Leimen und Metallen werden als Verbindungsmaterial Vollholzschrauben eingesetzt, die sich unlösbar mit dem umgebenen Holz verbinden. Mit der reinen Holzbauweise entsteht eine angenehme, gesunde Wohnraumatmosphäre, denn die offenporige, atmungsaktive Holzoberfläche katalysiert Gerüche und Schadstoffe. Der Massivholzbau bietet noch weitere Vorteile: höchste Wärmedämmung im Vergleich zu konventionellen Bauweisen kann er ebenso aufweisen wie beste Brand- und Schallschutzeigenschaften. So paradox es klingen mag: Holz schützt vor Feuer. Massivholz hat im Vergleich zu einer herkömmlichen Ziegelwand eine wesentlich höhere Widerstandsfähigkeit und leitet Hitze nicht schnell weiter. Dank eines speziellen Brettlagensystems und der Holzschraubverbindungen haben die Vollholzhäuser der Firma Brockhaus zudem eine hervorragende Statik und sogar höchste Standsicherheit. Den Gestaltungsmöglichkeiten sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Bei der Bauweise mit den Vollholzwänden der Firma Nur-Holz sind wir von Holzbau Brockhaus eine der ersten Firmen, die diese Bauweise umsetzen. Und da die einzelnen Elemente eines solchen Massivholzbaus passgenau individuell vorgefertigt werden, dauert der Aufbau vor Ort nur wenige Tage, so wie es bei den schon seit langem hergestellten zertifizierten Holzrahmenbauwänden gang und gäbe ist....

Eine Ära endet: Nach 37 Jahren verlässt Antonius Fortmann den Vorstand

12.09.2015

Eine Ära endet: Nach 37 Jahren verlässt Antonius Fortmann den Vorstand

Im Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Dinklage (VVaG) endete nun eine Ära: Auf der Mitgliederversammlung im "Alten Gesellenhaus" in Dinklage wurde Antonius Fortmann nach 37-jähriger Tätigkeit aus dem Vorstand des Vereins verabschiedet. Vorstandsvorsitzender Heinrich Renze-Westendorf lobte in seiner Laudatio das langjährige ehrenamtliche Engagement: "So etwas ist heute nicht mehr vorstellbar." Renze-Westendorf bedankte sich im Namen aller Mitglieder und des Vorstands für diesen hervorragenden Einsatz. Fortmann war dienstältestes Mitglied des Vorstands und erlebte während seines Wirkens zahlreiche verschiedene Vorstandskollegen mit. Stets war Fortmann mit Rat und Tat zur Stelle und engagierte sich in hohem Maße für den VVaG Dinklage. Neu in den Vorstand wurde Franz-Josef Bünnemeyer aus Brockdorf gewählt. Er soll die Lücke schließen, die Fortmann hinterlässt und sich insbesondere für die Mitglieder des VVaG Dinklage aus Brockdorf einsetzen. "Wir sind froh, dass Franz-Josef Bünnemeyer sich für dieses Amt zur Verfügung gestellt hat und sind überzeugt, dass er die erfolgreiche Arbeit von Antonius Fortmann nahtlos weiterführen wird", hieß es vom VVaG. Neben Renze-Westendorf und Bünnemeyer gehören Paul Kruse, Rainer Schulte, Heinrich Moormann, Günter Bahlmann und Geschäftsführer Norbert Bäuning dem Vorstand an. Als Kassenprüfer wurden Josef Möllers und Josef Quatmann bestätigt. Bei der harmonischen Versammlung wurde zudem zum Ziel erklärt, den Mitgliederbestand zu erhöhen, um auf diese Weise mehr Beitragseinnahmen zu generieren."...

Nagelneue Modelle: VW Touran und VW Passat Alltrack werden beim Autohaus Ruhe präsentiert

10.09.2015

Nagelneue Modelle: VW Touran und VW Passat Alltrack werden beim Autohaus Ruhe präsentiert

Vorhang auf für zwei nigelnagelneue Modelle: Im Autohaus Ruhe werden am 27. September (Sonntag) von 14 bis 18.30 Uhr der neue VW Touran und der neue VW Passat alltrack präsentiert. Handelt es sich bei Ersterem um ein Familienauto, ist der Passat alltrack eine etwas höher gelegte Gelände-Version mit Allrad. Der neue Touran hat die Sicherheitsprüfungen nach dem unabhängigen europäischen NCAP-Verfahren mit Bestnoten bestanden. Die neueste Generation des beliebten Familienvans wird daher mit der Höchstwertung von 5 Sternen ausgezeichnet und gehört zu den sichersten Autos Europas.Die übergreifende Sicherheitsbewertung von fünf Sternen für den neuen Touran setzt sich aus den Resultaten in vier Teilbereichen zusammen: Insassenschutz für Erwachsene und Kinder, Fußgängerschutz und Sicherheitsunterstützung. Der neue Touran bestand die anspruchsvolle Euro NCAP-Testserie (European New Car Assessment Programm = Europäisches Neuwagen-Bewertungs-Programm) mit einem hervorragenden Ergebnis – und das nicht zuletzt dank eines erstklassigen Sicherheitspakets aus optimierter Karosseriestruktur, einem hochwirksamen Gurt-, Sitz-, Airbagverbund und innovativen Assistenzsystemen. Euro NCAP gilt seit 1997 als einer der wichtigsten Maßstäbe für die Fahrzeugsicherheit in Europa. In diesem Jahr wurden die Bedingungen für die Tests nochmals verschärft. Bei den umfangreichen Untersuchungen zum Insassenschutz für Erwachsene erhielt der neue Touran 88 Prozent der Maximalbewertung. Auch im wichtigen Teilbereich Kinderschutz erzielte der neue Familienvan, der als 5- und 7-Sitzer die aktuelle Testserie durchlief, hervorragende Ergebnisse. Dank serienmäßigen ISOFIX und top tether Kindersitzverankerungen erreichte der neue Touran über 89 Prozent der erreichbaren Punktzahl. Die Kategorie Fußgängerschutz wurde im Touran mit insgesamt 71 Prozent bewertet. Hierbei wurden insbesondere konstruktive Details des Touran positiv zensiert, die die Verletzungsgefahr für Passanten reduzieren. Zudem wurde der Bestseller Touran mit dem Leserpreis der Zeitschriften AUTOStraßenverkehr und ELTERN belohnt. Den ersten Platz in der Preisklasse 20.000 bis 25.000 Euro sicherte sich – wie im Vorjahr – der Touran. Er gewinnt mit dem besten Einzelergebnis (25,8 Prozent) und bietet das beste Gesamtpaket für Familien mit erhöhtem Platzbedarf. Individuelle Lösungen im Innenraum, eine hohe Funktionalität, ein großer Stauraum und der geringe Verbrauch gehören zu den wesentlichen Vorzügen des beliebten Familienvans. Bei der Automobil-Präsentation im Autohaus Ruhe wird ein Programm für die ganze Familie geboten. Es gibt Kaffee und Kuchen. Für die Umsetzung der Kaffeetafel ist der Förderverein der Grundschule Höner Mark verantwortlich, dem auch der Erlös zugute kommt. Darüber hinaus gibt es eine Kinderbelustigung mit Spielen, Hüpfburg, Bällebecken und vielem mehr. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich ein genaues Bild von den neuen Modellen zu machen....

Neuen Gesellen stehen beim Malerbetrieb Tiemerding viele neue Türen offen

07.09.2015

Neuen Gesellen stehen beim Malerbetrieb Tiemerding viele neue Türen offen

Ihr Start ins Berufsleben war schwierig, aber nun stehen ihnen viele Türen offen: Lukas Wolke und Marco Langenhorst haben jetzt ihre dreijährige Ausbildung zum Maler und Lackierer beim Malerbetrieb Tiemerding beendet. Beide wurden als Gesellen übernommen und mit unbefristeten Verträgen ausgestattet. Der 24-jährige Lukas Wolke aus Essen/Oldenburg zählt Motorrad fahren und Fußball spielen zu seinen Hobbys. Bevor er zu Tiemerding kam, begann er eine Lehre zum Fliesenleger, brach diese jedoch ab. "Es war nicht das Richtige für mich", erklärt Lukas Wolke. Über das Internet wurde der 24-Jährige auf eine freie Stelle bei Tiemerding aufmerksam, bewarb sich und begann seine Ausbildung. "Mir gefallen an meinem Beruf die abwechslungsreichen Tätigkeiten wie Boden legen oder tapezieren", führt der junge Mann aus. Da ihm die Arbeit großen Spaß bereitet und er mit Kollegen und Vorgesetzten bestens auskommt, war es für ihn die erste Option, weiterhin für den Malerbetrieb Tiemerding tätig zu sein. "Ich bin sehr froh, dass es geklappt hat. Der unbefristete Vertrag gibt ein gutes Gefühl und Planungssicherheit", erklärt der Essener und ergänzt: "Ich freue mich auf hoffentlich noch viele Jahre hier im Betrieb." "Das ist bei mir genauso", wirft Marco Langenhorst mit einem Lächeln ein. Er ist ebenfalls 24 Jahre alt und kommt auch aus Essen/Oldenburg. Der Hobby-Schwimmer hatte vorher keine andere Lehre begonnen. Er kam über eine Bildungsmaßnahme zu Tiemerding und absolvierte seine Ausbildung. "Die Arbeit ist vielseitig und das Betriebsklima ist sehr angenehm. Ich komme mit allen gut klar", schildert Marco Langenhorst. Es sei ein tolles Gefühl gewesen, als ihm gesagt wurde, dass er übernommen werde. "Für mich kam nicht in Frage, woanders hinzugehen. Ich bin sehr froh, dass ich bleiben kann", sagt der 24-Jährige. In den nächsten Jahren wollen die beiden sich zunächst als Gesellen beweisen. Ob sie noch einmal den Meisterbrief anstreben werden, wird die Zukunft zeigen. "Man braucht eine Ausbildung, um einen guten Start ins Leben zu kriegen", sagt Geschäftsführer Andeas Tiemerding. Das hätten die beiden erkannt. "Sie wollten und waren sehr lernwillig", erklärt der Dinklager. Sie hätten sich in der Ausbildung bewährt, sehr gut entwickelt und seien nun als Gesellen einzusetzen und könnten eigenständig arbeiten. "Unsere Ausbildung ist sehr breit. Sie verfolgt das Ziel, dass die Auszubildenden nach der Lehre überall in der Branche einen Job bekommen können", erläutert Tiemerding. Beide Neu-Gesellen haben unterschiedliche Schwerpunkte. Während Lukas Wolke sich vorrangig um Böden kümmert, ist Marco Langenhorst überwiegend als Maler im Einsatz. Eines haben beide gemeinsam: "Sie sind sehr gute Mitarbeiter. Wir hoffen, dass sie noch lange bei uns bleiben", sagt der Geschäftsführer. Er ist froh, dass die bewährten Kräfte weiterhin zum Team gehören, und stellt klar: "Wir behalten nicht jeden." Bislang waren die Neu-Gesellen Befehlsempfänger, nun müssen sie selber Entscheidungen treffen und dafür die Verantwortung übernehmen. "Das ist eine Entwicklung. Dafür haben sie jetzt ein Jahr Zeit, um dann den nächsten Schritt zu gehen", sagt der Inhaber. Auf einer Baustelle seien Lukas Wolke und Marco Langenhorst bereits alleine im Einsatz gewesen. "Das hat gut geklappt, sie lernen voneinander", freut sich Andreas Tiemerding. Zudem würden sich in den kommenden Jahren noch die jeweiligen Spezielgebiete herauskristallisieren. Die Aussichten der beiden 24-Jährigen sind jedenfalls positiv: "Sie haben gute Perspektiven in Richtung Vorarbeiter und Meister", betont ihr "Chef" Andreas Tiemerding. Foto: Ein starkes Team: Geschäftsführer Andreas Tiemerding (rechts) mit den beiden Neu-Gesellen Marco Langenhorst (links) und Lukas Wolke. Text/Foto: Heinrich Klöker...

© 2024 Dinklager Bürgeraktion e.V.