Holzbau Brockhaus GmbH

Aus Liebe zum Holz

Seit 1969 dreht sich auf dem Betriebsgelände der Holzbau Brockhaus GmbH alles ums Thema Holz. Inzwischen leitet André Brockhaus das Unternehmen in zweiter Generation. Wir haben uns auf die Gebiete Holzrahmenbau, Ingenieur-Holzbau, Fassadenbau und Innenausbau spezialisiert.

 

Vom einfachen Wohnbau über Kindergärten und Schulen bis hinzu großen Industriehallen helfen wir mit unserem Know-How weiter. Über 30 engagierte und bestens geschulte Mitarbeiter beliefern Kunden von Köln bis nach Hamburg. Mit unserer sehr guten Arbeitsvorbereitung können wir auf der 17.000 Quadratmeter großen und überdachten betriebseigenen Fläche eine höchstmögliche Vormontage ermöglichen, um die Montage vor Ort so kurz wie möglich zu gestalten. Mit unserem modernen Autokran sind wir sehr flexibel und haben eine große Reichweite für unsere vorgefertigten Elemente. Wir können auch zusätzliche Kran-Dienstleistungen für andere Gewerke anbieten und übernehmen.

Anschrift

Holzbau Brockhaus GmbH

Auf dem Hövel 36

49413 Dinklage

04443-505640

04443-5056433

info@holzbau-brockhaus.de

www.holzbau-brockhaus.de

Alle News zu Holzbau Brockhaus GmbH



Beeindruckender Meilenstein: Größter Einzelauftrag in der Geschichte für Unternehmensgruppe Brockhaus

16.02.2024

Beeindruckender Meilenstein: Größter Einzelauftrag in der Geschichte für Unternehmensgruppe Brockhaus

Ein weiterer wichtiger Meilenstein in einer beeindruckenden Firmenhistorie: Als größter Einzelauftrag in der Geschichte der Unternehmensgruppe Brockhaus mit einem Volumen von etwa 5,9 Millionen Euro führt das Dinklager Unternehmen die Holz-, Fenster-, Dachdecker-, Klempner-, Dachbegrünungs-, Innentüren-, Tischler- und Trockenbauarbeiten bei der Errichtung eines an der Ilse-Kaisen-Straße in Bremen entstehenden Appartementhauses für Auszubildende aus. Die Freude und der berechtigte Stolz über diesen Zuschlag sind bei allen Beteiligten enorm und die Bedeutung des Auftrags ist sehr groß. Denn in der aktuellen schwierigen Zeit des Bauhandwerks garantiert dieser Auftrag umgerechnet für 8 Mitarbeiter 18 Monate "Arbeitssicherheit". "Vor etwa 5 Jahren wurden wir vor die Entscheidung gestellt beziehungsweise erhielten wir die Anfrage für die Realisierung von mehreren mehrgeschossigen Gebäuden. Jetzt müssen wir sagen, dass es die richtige Entscheidung war, das Unternehmen entsprechend auszurichten", berichtet Geschäftsführer Andre Brockhaus.  Beim Projekt handelt sich wie erwähnt um den Neubau eines Appartementhauses für Auszubildende, das in Holzrahmenbauweise mit Massivholzdecken errichtet wird. Auftraggeber ist eine gemeinnützige Stiftung, die den Leitsatz "Wir setzen uns für die Förderung und Betreuung von benachteiligten Menschen mit Behinderungen ein" verfolgt. Das Gebäude ist 45 Meter lang und 35 Meter breit bei einer Gebäudehöhe von etwa 16,50 Meter. Es verfügt über 5 Geschosse mit einer Grundfläche von jeweils  650 Quadratmetern. Insgesamt sollen im Gebäude 62 Auszubildende beherbergt werden. Das Gebäude wird komplett aus Holz gebaut. Auch die Außenhülle wird zur Außendarstellung in Holz verkleidet. "Der Bauherr als auch der Architekt sind zur Realisierung des Objekts einen anderen Weg gegangen", erläutert Alfred Kathmann im Gespräch. Im Vorfeld konnten diese überzeugt werden, dass zur Kostensicherheit so früh wie möglich entsprechende Fachkompetenz für die Realisierung mit einbezogen wird. "Nach der Architekten-Planung wurden wir mit der Erstellung der Statik beauftragt. Dies war im November 2022. Anfang des Jahres 2023 wurden mit unseren holzbauerfahrenen Statikern die Ausführung und die daraus resultierenden statischen Anschlüsse besprochen. Bei einem mehrgeschossigen Gebäude kein leichtes Unterfangen. Viele Gespräche per Teams wurden geführt. Hier konnten wir die Erfahrung aus bereits erstellten Objekten mit einbringen. Bereits zum Dezember 2023 lag die Freigabe vom Prüfstatiker vor - ohne Eintragungen zur Überarbeitung", berichtet Alfred Kathmann weiter.  Nach Vorlage der Prüfstatik konnte ein Angebot mit absoluter Kostensicherheit erstellt werden, da alle geprüften Anschlusssituationen vorlagen. "Bei der sonstigen Vorgehensweise wird bereits eine fertig erstellte Statik vorgelegt, die zum Teil noch nicht einmal geprüft ist. Im Zusammenspiel zwischen nicht geprüfter Statik und Machbarkeiten der Ausführung führt dies zu nicht geplanten Mehrkosten. Dies konnte mit der genannten Vorgehensweise umgangen werden", schildert der Fachmann. Herausforderung bei dem Projekt sind das Zusammenspiel der beauftragten Gewerke sowie die Terminierung der Wandfertigungen und die Logistik zur Baustelle zur angedachten Terminschiene. "Hier wird mit ziemlicher Sicherheit übergreifend gearbeitet werden müssen. Das heißt, es wird im Werk in Dinklage zum Beispiel das 3. Obergeschoss gefertigt, wobei auf der Baustelle parallel im Erdgeschoss begonnen wird, aufzustellen", erläutert Alfred Kathmann. In welchem Verfahrensstadium befindet sich das Projekt? Aktuell werden die ersten Gespräche zur Arbeitsvorbereitung geführt, Planungsgespräche bei den Fenstern sowie Gespräche der Durchbruchsplanung für HLS und die Elektroplanung etc. "Alles sehr arbeitsfüllend", beschreibt Alfred Kathmann. Zudem werden Materialbestellungen ausgelöst. "Wir sind also ganz am Anfang mit Ergreifung der ersten Maßnahmen. Die ersten Wandelemente sollen Anfang Juni 2024 gestellt werden." Im Nachgang der Projektentwicklung wird innerhalb der Unternehmensgruppe und somit in der Projektbau Brockhaus GmbH die Aufgabe der Bauleitung an weitere Bauleiter übertragen, um die Kompetenzen sowie die Prozesssicherheit zu fördern. Wer nun zukünftig als Bauleiter dieses spannende Projekt begleitet wird, wird in näherer Zukunft besprochen und in verschiedene Bereiche übergeben. Gern werden seitens Brockhaus beim stehenden Rohbau die Leser über den Fortlauf des Projektes durch den Bauleiter informiert. Und die Rohbauarbeiten haben bereits begonnen. Die Fertigstellung ist zu Juli 2025 geplant, die Übergabe des Gebäudes zur Nutzung ist für August 2025 vorgesehen. Und alle Beteiligten in der Unternehmensgruppe Brockhaus freuen sich, wenn es jetzt an die Umsetzung des größten Einzelauftrags in der Firmengeschichte geht.

Unermüdliches Engagement, Treue und Loyalität: Holzbau Brockhaus ehrt 4 langjährige Mitarbeiter

02.02.2024

Unermüdliches Engagement, Treue und Loyalität: Holzbau Brockhaus ehrt 4 langjährige Mitarbeiter

Vierfachen Grund zur Freude gab es nun bei Holzbau Brockhaus: Dort konnte Geschäftsführer Andre Brockhaus gleich 4 langjährige Mitglieder des Unternehmens, die seit 40 oder 10 Jahren dabei sind, für ihre Treue auszeichnen. Bereits zum Inventar gehört Ludger Brockhaus. Der 60-Jährige aus Brockdorf ist seit 40 Jahren im Unternehmen. Der Zimmerer ist als Vorabeiter "der Mann für alle Fälle" und nach Bedarf unter anderem im Innenausbau, in der Fertigung und beim Richten eingesetzt. "Die Arbeit ist sehr abwechslungsreich. Jedes Haus ist anders, es warten immer neue Herausforderungen." Ludger Brockhaus fährt in seiner Freizeit gerne Roller und sagt: "Ich war hier schon immer zufrieden." Im Laufe seines Berufslebens hat er so manche Veränderung und Entwicklung miterlebt. So freut es ihn, dass die Arbeiten dank des technischen Fortschritts mitunter körperlich nicht mehr so belastend sind. Seit 10 Jahren gehört Joyce Pellenwessel aus Dinklage dem Unternehmen an. Die 28-Jährige absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Bürokauffrau, arbeitete anschließend in diesem Beruf, ehe sie von 2019 bis 2021 eine Ausbildung zur Zimmerin machte. Danach kehrte sie ins Büro zurück und war in den Bereichen Bauleitung und Buchhaltung tätig. Nach Mutterschutz und Elternzeit nimmt sie ihre vielseitigen und spannenden Tätigkeiten nun wieder auf. Sie schätzt bei Brockhaus das Miteinander unter den Kollegen. Joyce Pellenwessel, die in ihrer Freizeit mit Freude Sport macht, sagt: "Hier habe ich mich vom ersten Tag an wohlgefühlt." Ebenfalls seit einem Jahrzehnt ist Jürgen Deters Teil des Unternehmens. Der Zimmerermeister und Konstrukteur beschäftigt sich unter anderem mit 3D-Konstruktion, der Maschineneinrichtung für die Herstellung der Holzrahmenelemente sowie allgemeiner Holzkonstruktion. Der 51-Jährige aus Cloppenburg zählt Wandern und Motorradfahren zu seinen Hobbys. Er mag an seinem Job das kreative Arbeiten und den hohen technischen Anspruch: "Je größer das Haus, umso besser", sagt er mit einem Lächeln. Bei Brockhaus schätzt er den ebenfalls hohen technischen Anspruch des Betriebs, das Arbeitsklima und die technischen Möglichkeiten, die Maschinen anzusteuern. "Die sehr gute Ausstattung des Betriebs an sich gefällt mir sehr." Auch Andre Fennen kann auf 10 Jahre bei Holzbau Brockhaus zurückblicken. Der 42-jährige Zimmerer aus Sevelten ist als Vorarbeiter tätig. Er erstellt gerne die ganz großen Häuser wie für das Projekt "Ellener Hof". "Ich lebe für diesen Beruf. Ich mag die Menschen, die Arbeit an der frischen Luft und den Werkstoff", sagt Andre Fennen, der in der Freizeit gerne mit seinem Sohn mit Lego bastelt. Bei Brockhaus schätzt er die familiäre Atmosphäre und dass das Unternehmen stets die neuesten technischen Entwicklungen aufnimmt. "Man kann hier etwas werden, wenn man sich anstrengt." Andre Brockhaus bedankte sich bei allen Jubilaren für ihr unermüdliches Engagement zugunsten des Unternehmens, für ihre Treue und für ihre Loyalität. Die Geehrten konnten sich jeweils über einen Blumenstrauß, eine Urkunde und ein Geschenk freuen. "Ich bin stolz auf unsere Mitarbeiter, sie sind die Garanten des Erfolgs", sagte Andre Brockhaus. "Diese Treue ist alles andere als selbstverständlich. Ich freue mich sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit allen 4 Jubilaren."

Anna-Maria Klumpe verstärkt die Finanzbuchhaltung bei Projektbau Brockhaus

26.09.2023

Anna-Maria Klumpe verstärkt die Finanzbuchhaltung bei Projektbau Brockhaus

Ein neues Gesicht verstärkt nun Projektbau Brockhaus: Anfang September nahm Anna-Maria Klumpe aus Dinklage ihre Tätigkeit in der Finanzbuchhaltung auf und zieht nach den ersten Wochen ein rundum positives Zwischenfazit.Nach dem Realschulabschluss in Dinklage machte die 35-Jährige ihr Abitur am Wirtschaftsgymnasium in Lohne. Anschließend absolvierte sie eine Ausbildung zur Industriekauffrau und bildete sich im Folgenden zur Betriebswirtin VWA weiter. "Egal, bei welchem Betrieb ich gewesen bin, ich habe immer in der Buchhaltung gearbeitet", berichtet sie. Seit dem 1. September 2023 ist sie nun in der Finanzbuchhaltung bei Projektbau Brockhaus tätig. "Ich war auf der Suche nach einer neuen Herausforderung und da hat es sich glücklicherweise ergeben, dass hier eine passende Stelle frei war." Die Dinklagerin wird gerade intensiv in die neuen Aufgaben eingearbeitet, ihr Tätigkeitsfeld umfasst unter anderem Eingangsrechnungen, Zahlungsverkehr, Personalabrechnung mit Zeiterfassung, Lohn- und Gehaltsabrechnungen sowie allgemeine Bürotätigkeiten. "Ich mag es, mit Zahlen zu arbeiten, auch durch die Personalangelegenheiten ist die Arbeit sehr abwechslungsreich und kein Tag wie der andere." Die ersten Eindrücke, die Anna-Maria Klumpe von ihrem neuen Arbeitgeber gewonnen hat, sind überaus positiv. "Es ist ein total nettes Team, ich wurde sehr gut aufgenommen. Ich kann mit meinen Fragen zu allen Kolleginnen und Kollegen gehen und bekommen überall die nötige Hilfe."  In ihrer Freizeit liest Anna-Maria Klumpe gerne ein gutes Buch oder unternimmt etwas mit ihren Freundinnen. Sie ist froh, nun bei Projektbau Brockhaus zu arbeiten. "Ich freue mich auf die kommenden Herausforderungen und Aufgaben in einem angenehmen Arbeitsklima und möglichst viele schöne Jahre im Unternehmen."

Zu sofort: Holzbau Brockhaus sucht Finanzbuchhalterin*in (m/w/d)

06.05.2023

Zu sofort: Holzbau Brockhaus sucht Finanzbuchhalterin*in (m/w/d)

Holzbau Brockhaus sucht zu sofort: EINE/N FINANZBUCHHALTER*IN (m/w/d)! Wir - Holzbau Brockhaus - suchen einen engagierten Mitarbeiter (m/w/d), der Teil unseres Teams in einem familiären und modernen Arbeitsumfeld werden möchte. Wir bieten Dir Raum für Eigenverantwortung und Eigeninitiative, damit Du deine Fähigkeiten voll einbringen und dich weiterentwickeln kannst. Dich erwartet ein sicherer Arbeitsplatz in einem zukunftsorientierten Unternehmen, das auf langfristige Zusammenarbeit setzt. Wir legen großen Wert auf die Weiterbildung unserer Mitarbeiter und bieten zahlreiche Mitarbeiter-Benefits wie ein E-Bike, Firmenfitness und eine betriebliche Altersvorsorge. Dein Aufgabenbereich: • Finanzbuchhaltung• Fakturierung / Mahnwesen• Abwicklung des Zahlungsverkehrs• Vorarbeiten für Lohn/Gehalts-Abrechnungen• Schnittstelle zum Steuerberater Dein Profil: • eine abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung• analytische und methodische Fähigkeiten• selbstständige, strukturierte und sorgfältige Arbeitsweise• gute EDV-Kenntnisse• sicherer Umgang mit MS Office• Kommunikations- und Teamfähigkeit Wir bieten: • Modernes und zukunftsorientiertes Arbeitsumfeld in einem erfolgreichen Unternehmen mit anspruchsvollen Bauprojekten• Interessante Aufgaben, die schnelle Übernahme von Verantwortung sowie eine abwechslungsreiche Tätigkeit in einem motivierten Team• Individuelle Fortbildung durch interne Schulungen und überbetriebliche Seminare• Umfassende Einarbeitung und eine attraktive Vergütung sind für uns selbstverständlich IHRE BEWERBUNG Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:Holzbau Brockhaus GmbH Auf dem Hövel 36 49413 Dinklage Tel.:04443/50564-0 Gerne auch per E-Mail an: info@holzbau-brockhaus.de

Unternehmensgruppe Brockhaus lädt zum Tag der offenen Tür am neuen Standort Dinklager Ring 20 ein

18.03.2023

Unternehmensgruppe Brockhaus lädt zum Tag der offenen Tür am neuen Standort Dinklager Ring 20 ein

Es ist ein Meilenstein in der Unternehmensgeschichte: Am 19. März (Sonntag) von 14 Uhr bis 18 Uhr lädt die Unternehmensgruppe Brockhaus alle Interessierten am neuen Produktionsstandort am Dinklager Ring 20 zum Tag der offenen Tür ein. Die Unternehmensgruppe besteht aus der im Jahr 1969 von Elisabeth und Alfred Brockhaus gegründeten Holzbau Brockhaus GmbH und der 2022 gegründeten Dachbau Brockhaus GmbH, die Dachdeckerarbeiten anbietet. Komplettiert wird die Gruppe durch die Projektbau Brockhaus GmbH, die im Bereich schlüsselfertiges Bauen die Abwicklung durchführt. Alle Unternehmenszweige freuen sich daher auf eine hohe Besucherzahl am Tag der offenen Tür. Es gibt an diesem Tag viel zu entdecken, ein buntes Programm für die ganze Familie. Der Nachwuchs kann sich auf einem großen Spielplatz austoben. Hier sorgen Nagelbalken, Mega-Jengaspiel, Hauspuzzle und die DaVinci-Brücke für Spaß und Abwechslung. Auch die Hüpfburg wird ein Magnet für die Kinder sein. Für die Verpflegung sorgen ein Getränkestand und eine Imbissbude. Darüber hinaus präsentieren sich an diesem Nachmittag zahlreiche befreundete Firmen an Ständen auf dem weitläufigen Gelände, so dass sich die Gäste auf viele Infos aus erster Hand freuen dürfen. Zudem werden an diesem Tag die neuen Produktionshallen und Technikerbüros geöffnet. Auch in die Fahrzeughalle, die in Kürze komplett gepflastert sein wird, kann ein Blick geworfen werden. An den verschiedenen Produktionsstätten stehen die Mitarbeiter parat, informieren über Produkte, Maschinen und Abläufe und werden die Fragen der Interessierten beantworten. Die Besucherinnen und Besucher können also in aller Ruhe und in entspannter Atmosphäre durch die neuen Halle schlendern und sich detaillierte Einblicke verschaffen. Auch die neue Fertigungsanlage "Technowood" aus der Schweiz, mit einer 85 Meter langen Auflagefläche ist einzigartig in der näheren Umgebung. Geschäftsführer Andre Brockhaus wollte eigentlich schon einen Bauantrag für die Erweiterung von Holzbau Brockhaus am bisherigen Standort Am Hövel stellen, doch dann - Anfang 2021 - entschied er sich für den Neubau. "So können wir einen ganz großen Schritt machen und uns ganz neu entwickeln. Am bisherigen Standort waren die Hallen in der Höhe nicht ausreichend, es gab die Geräuschemissionen und die Zuwegung für den Schwerverkehr war auch nicht ideal", erklärt er. "In unserer Branche geht es um nachhaltiges, ökologisches, energetisches Bauen, daher haben wir gute Aussichten, dauerhaft gute Aufträge zu bekommen." Der Aufbau der Halle wurde von innen nach außen entwickelt. Dabei spielte unter anderem die Kranhakenhöhe von 9,50 Meter eine große Rolle. Die Produktionsprozesse waren die Grundlage für die Gebäudestruktur. Der 3D-Modulbau wird in den neuen Hallen seriell vonstattengehen. "Wir können in der neuen Halle die Module effektiv vorfertigen und gebäudeweise zusammenbauen." Die Produktion befindet sich nun komplett am Dinklager Ring 20. Insgesamt 5 Mitarbeiter aus dem Bürobereich werden ebenfalls am neuen Standort beschäftigt sein. Dazu zählt Jan Grever als Leiter der Dachbau Brockhaus, hinzu kommen der Betriebsleiter und eine Bürokraft dieses Unternehmens. In der Dachbau Brockhaus sind die Mitarbeiter der früheren Dachdeckerei Ruholl beschäftigt. Von der Holzbau Brockhaus GmbH arbeiten 2 technische Zeichner am neuen Standort, die für die Arbeitsvorbereitung und Datenübergabe der Anlagen zuständig sind. Bauleitung und Geschäftsführung verbleiben am Standort Am Hövel. In Halle 1 haben die Produktion der Holzrahmenbauelemente und der Fenstereinbau ihren Platz. Ein Bürotrakt mit Besprechungsraum ist angegliedert, ebenso Räume für die Anlagentechnik. Die durchweg gelungenen Sozialräume sollen allen Mitarbeitern eine willkommene Umgebung bieten und waren auch ein Grund für den Neubau, da die vorherigen Räume nicht mehr zeitgemäß waren.In Halle 2 erfolgen der Zuschnitt der Hölzer und die Modulerstellung. Auch die neu gekaufte Abbundanlage, die wegen der langen Lieferzeit erst ab Mitte 2024 zum Einsatz kommen wird, findet hier ihren Platz. Ferner gibt es einen 2-geschossigen gebäudetechnischen Einbau für die Dachdeckerei mit angegliederter Werkstatt und Lager. Die Halle 3 ist eine Fahrzeughalle mit 20 Einstellplätzen für die Fahrzeuge der Holzbau und Dachbau Brockhaus. Im Obergeschoss befindet sich der Sozialtrakt mit Duschen und Toiletten sowie einem 200 Quadratmeter großen Veranstaltungsraum, der unter anderem für Fortbildungen genutzt werden kann. Zudem ist eine freie Fläche für den Betriebssport vorhanden. Ferner entstehen im Außenbereich rund 30 Parkplätze für die Mitarbeiter. Zudem soll der Vorhof für die Lagerung von Fertigteilen genutzt werden. Nachhaltigkeit und Energieeffizienz spielen am neuen Standort eine sehr große Rolle. Im Heizgebäude befindet sich eine Holzhackschnitzelheizung mit einer Heizleistung von 500 kW. "Wir machen die Schnitzel aus Altholz der Produktion selbst", schildert Andre Brockhaus. Über eine Fernwärmeleitung wird die Wärme ins Gebäude geleitet. "40 Prozent der benötigten Wärme können wir mit unserem Altholz produzieren, zudem bekommen wir Altholz von anderen Firmen, so dass wir unseren Heizbedarf mit der Anlage zu 100 Prozent abdecken können." Für die Abdeckung des Strombedarfs sorgt eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 70 kW auf dem Dach. Der Bereich zwischen den beiden großen Gebäuden ist überdacht und dient als Materiallager. Das Zwischendach aus Stahl ist mit nicht brennbaren Materialien ausgestattet. Dieser Bereich ist exakt auf die Spurbreite der Kranbahn angepasst. "Unsere 2 Kranbahnen vom alten Standort passen genau dazwischen und können nun auch am neuen Standort weiter genutzt werden." Errichtet wurden die Gebäude von der Firma Meyer GmbH & Co. KG aus Garrel. Die Halle 1 ist 120 Meter lang, Halle 2 100 Meter und Halle 3 37,5 Meter. Die Hallen 1 und 2 verfügen über eine Spannweite von 28 Metern, Halle 3 ist 18 Meter breit. Die Halle haben eine Höhe von 13 Metern. Die Arbeiten mit dem Abschieben des Geländes, dem Verlegen von Rohren und dem Vorbereiten der Betonarbeiten begannen im Dezember 2021, die reelle Bautätigkeit wurde im Februar 2022 aufgenommen.  "Die Tragekonstruktion komplett aus Brettschichtholz ist außergewöhnlich", schildert Andre Brockhaus.  "Ich habe von einem Landwirt die Flächen gekauft, aber erst anschließend erschlossen", sagt der Geschäftsführer, der die enge Zusammenarbeit mit der Stadt Dinklage und dem Landkreis Vechta lobt. "Das hat super geklappt. Wir haben Förderungen im Bereich der Maschinentechnik bekommen, die bis zu einem bestimmtem Zeitpunkt abgerufen sein mussten", erläutert er den Hintergrund des Zeitdrucks. "Der neue Produktionsstandort ist für uns wie ein Neuanfang, eine Neuausrichtung, die voller Hoffnung ist, aber natürlich nicht ohne Risiko. Viele Planungen wurden mit den Mitarbeitern abgestimmt, um einen optimalen Arbeitsplatz und Arbeitsprozess abzubilden. Wir stellen uns jetzt innovativ und zukunftsweisend auf", erläutert der Geschäftsführer. Auch die rund 50 Mitarbeiter profitieren vielfach vom neuen Standort: "Wir holen uns die Arbeit hierhin, so sind die Mitarbeiter weniger auf Montage und mehr zu Hause, weil wir einerseits viele Baustellen in der Nähe haben, andererseits die Zeit auf den Baustellen in der Ferne durch den hohen Grad der Vorfertigung so kurz wie möglich gehalten wird", erklärt Andre Brockhaus. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich an diesem Sonntag (19. März) von 14 bis 18 Uhr selbst ein Bild vom neuen Produktionsstandort am Dinklager Ring 20 zu machen und die Realisierung dieses Meilensteins mit dem Brockhaus-Team und vielen weiteren Interessierten zu erleben.

1

...

12

© 2024 Dinklager Bürgeraktion e.V.