Stadt Dinklage

Gemeinsam stark

Bürgermeister Carl Heinz Putthoff


Bürgermeister Carl Heinz Putthoff

(Foto: Imke Wiese)


„Da arbeiten, wo man auch lebt“. Gemäß diesem Motto arbeiten Verantwortliche von Politik und Verwaltung in der Stadt Dinklage zusammen mit den heimischen Gewerbe- und Industrieunternehmen, mit den Kaufleuten und weiteren Selbständigen. Dinklages Unternehmen sind in den Bereichen Metall-, Kunststoff- und Holzverarbeitung tätig. Sie haben sich spezialisiert und durch ihr Know-how sowie ihre innovativen Ideen Märkte in der ganzen Welt erschlossen und Dinklage bekannt gemacht. Weitere Betriebe aus dem Service- und Dienstleistungsbereich ergänzen das breite Spektrum der örtlichen Unternehmen.


Natürlich spielen auch Handwerk und Handel eine große Rolle für unsere inzwischen über 13.800 Einwohner zählende Stadt und die umliegende Region. Durch den Zusammenschluss von örtlichen Betrieben unter „Made in Dinklage“ zeigen die beteiligten Firmen nachdrücklich ihre Zugehörigkeit zur Stadt Dinklage.


„Als Bürgermeister der Stadt Dinklage freut es mich sehr, dass das breite Spektrum der in Dinklage handelnden oder produzierenden Gewerbe in diesem Portal deutlich gemacht wird“, sagt Dinklages Bürgermeister Carl Heinz Putthoff.


Gemeinsam mit allen Verantwortlichen bemüht sich die Stadtverwaltung tagtäglich das Motto „Da arbeiten, wo man auch lebt“ in die Tat umzusetzen und das für die Bürger möglich und erlebbar zu machen. Daher sind wir als Stadt Dinklage gerne Teil dieses Zusammenschlusses.

Anschrift

Stadt Dinklage

Am Markt 1

49413 Dinklage

04443-8990

04443-899250

dinklage@dinklage.de

www.dinklage.de

Alle News zu Stadt Dinklage



Sommerkirmes am ersten Wochenende im Juli

20.06.2016

Sommerkirmes am ersten Wochenende im Juli

In zwei Wochen ist bereits wieder Rummelzeit: Die Sommerkirmes in Dinklage verwandelt die Innenstadt am ersten Wochenende im Juli wieder in eine Kirmesmeile. Im Mittelpunkt stehen dabei die Fahrgeschäfte, Vergnügungsbuden und Imbissstände der Schausteller. Zusätzliche Höhepunkte sind dabei der Flohmarkt für Kinder am Samstag, der Trödelmarkt am Samstag und Sonntag sowie die Autoschau am Sonntag. Ein verkaufsoffener Sonntag sowie Kirmespartys am Samstag- und Montagabend runden das Geschehen zur Sommerkirmes in der Stadt Dinklage ab. Ein Ausblick auf das Programm: Los geht es am 2. Juli (Samstag) ab 11 Uhr mit dem Flohmarkt für Kinder und dem großen Trödelmarkt. Von 14 bis 18 Uhr können an den Buden und Ständen die Coupons aus dem Bummelpass eingelöst werden. Von 14.45 bis 15.15 Uhr gibt es ein Platzkonzert mit dem Kolpingorchester Dinklage zur Kirmeseröffnung. Die offizielle Eröffnung des Marktes durch Bürgermeister Frank Bittner erfolgt um 15 Uhr, anschließend gibt es einen Bonbonregen für die Kinder. Ab 15.15 Uhr wird Freibier im Festzelt ausgeschenkt. Ab 21 Uhr gibt es eine Kirmesparty für Jung und Alt mit dem "DJ-Musik-Team". Der Eintritt ist frei. Am 3. Juli (Sonntag) geht ab 11 Uhr der Trödelmarkt auf der Langen Straße weiter. Ab 14 Uhr laden die Dinklager Autohändler zu einer Autoschau auf der Bahnhofstraße ein. Zeitgleich beginnt die Kirmes und der Dinklager Einzelhandel lädt von 14 bis 18 Uhr zu einem verkaufsoffenen Sonntag ein. Kaffee für Jung und Alt mit "Tanztee" gibt es ab 15 Uhr. "Buddy and Soul" spielen ab 19 Uhr bei freiem Eintritt live im Festzelt. Am 4. Juli (Montag) ist Kirmesbeginn um 14 Uhr. Von 14 bis 18 Uhr können die Coupons aus dem Bummelpass an den verschiedenen Ständen eingelöst werden. Im Festzelt gibt es ab 15 Uhr Kaffee  für Jung und Alt. Von 15 bis 15.45 Uhr ist die Abgabe von Lösungsabschnitten für das Kirmesquiz am Rathauseingang möglich. Die Ziehung und Bekanntgabe der Gewinner aus dem Kirmesquiz ist für 16.30 Uhr festgelegt. Die Schützenversammlung im "Alten Gesellenhaus" geht ab 18 Uhr über die Bühne. Im Festzelt auf dem Rathausplatz werden ab 18.30 Uhr mit den "Dinklager Auktionatoren" Fundsachen versteigert. Gegen 19.30 Uhr steigt dann die Kirmesabschlussparty. After-Work-Party für Jung und Alt mit dem "DJ-Musik-Team" heißt es dann bei freiem Eintritt. Bei diesem vielfältigen Programm kommen sämtliche Generationen auf ihre Kosten und können zahlreiche fröhliche Stunden im Herzen der City verbringen.  

Einheimische und Flüchtlinge gemeinsam auf dem Weg

26.05.2016

Einheimische und Flüchtlinge gemeinsam auf dem Weg

Einheimische und Flüchtlinge gemeinsam „auf den Weg“ zu bringen ist das Ziel des Gemeinschaftsprojektes von Heimatverein und Stadt Dinklage. So planen die Verantwortlichen am 11. Juni (Samstag) eine gemeinsame Wanderung durch die Stadt am Burgwald, die das durchweg gute Miteinander von Flüchtlingen und Einheimischen in Dinklage weiter fördern soll. „Für den 11. Juni ist ab 13 Uhr eine rund 4,8 Kilometer lange Wanderstrecke geplant“, stellt Reinhard Wilak von der Wandergruppe den Wanderweg vor. Neben ihm sind noch Gerda Bahns und Arnold Schwermann vom Heimatverein aktiv an den Planungen beteiligt. Seitens der Stadt Dinklage ist neben Sozialpädagoge Peter Heythausen vom Familienbüro noch Angelika Hinxlage mit im Boot, die sich bei der Stadt Dinklage um den Bereich Tourismus kümmert. „Wir würden uns über viele Teilnehmer aus der Dinklager Bevölkerung freuen“, sagt Peter Heythausen. „Sehr gerne sind uns insbesondere auch Kinder und Jugendliche herzlich willkommen“, ergänzt der Sozialpädagoge. Maximal 50 Personen können nach vorheriger Anmeldung teilnehmen, heißt aus dem Kreis des Planungsteams. „Wichtig ist, dass sich die Teilnehmer vorab anmelden. Eine Teilnahme ohne vorherige Anmeldung ist aus versicherungstechnischer Sicht leider nicht möglich“, erzählt Angelika Hinxlage. Die Wanderung startet am 11. Juni um 13 Uhr beim Dinklager Rathaus. Anmeldungen für die Wanderung nimmt Angelika Hinxlage von der Stadt Dinklage telefonisch unter 04443/899270 oder per E-Mail an hinxlage@dinklage.de entgegen. Für das leibliche Wohl wird ebenso wie für Angebote für Kinder gesorgt sein. Anmeldungen werden bis einschließlich 3. Juni (Freitag) entgegengenommen.

Stadt und Bürgeraktion setzen auf Freifunk

24.05.2016

Stadt und Bürgeraktion setzen auf Freifunk

Einheimische, Gäste und Kunden der Dinklager Geschäfte sollen bald in der Dinklager Innenstadt ein kostenloses W-Lan-Netz nutzen können. Das heißt: Wer gemütlich in der Eisdiele sitzt und via Smartphone im Internet surft, muss dafür nicht die teure Telefonverbindung nutzen. „Mit diesem Vorhaben wollen wir junges Käuferpotenzial in der Stadt binden. Das ist ein zusätzlicher Mehrwert, den wir unseren Kunden bieten wollen“, beschreibt Florian Klante vom Vorstand der Bürgeraktion Dinklage das Ziel. Denn: „Wir Dinklager wollen uns neuen Trends nicht verweigern, sondern haben den Anspruch, dass wir mit innovativen Ideen voran gehen.“ Die Idee, die in der jüngsten Hauptversammlung der Bürgeraktion,  dem Zusammenschluss der Unternehmer und Händler in der Stadt, auf breite Zustimmung stieß, findet die volle Unterstützung der Stadt Dinklage. „Es ist das Interesse der Stadt, die Aufenthaltsqualität im Ortskern zu erhöhen“, betont Stadtsprecher Ansgar Westermann. Nun hat die Stadtverwaltung bereits den Grundstein für das geplante freie W-Lan-Netz gelegt. Wie ein richtiger Grundstein ist er nahe beim Fundament des Rathauses zu finden: nämlich im Keller. Hier gibt es nun einen Internet-Anschluss mit einer Bandbreite von 200 Megabyte in der Sekunde. Westermann erklärt: „Diesen Anschluss stellen wir ausschließlich für das geplante freie W-Lan-Netz zur Verfügung.“ Nun warte er nur noch auf die entsprechende Hardware des Vereins Freifunk. Denn dieser Verein ist bei dem Vorhaben der Kooperationspartner von Stadt und Bürgeraktion. Die Freifunk-Idee: Jeder Nutzer im Freifunk-Netz stellt seinen W-Lan-Router für den Datentransfer der anderen Teilnehmer zur Verfügung. Dieses Konzept haben die Dinklager allerdings modifiziert: „Die Kapazitäten des eigens dafür eingerichteten Internetanschlusses der Stadt reichen aus, um das Netz, das wir aufbauen wollen, im Bereich der Innenstadt komplett abzudecken. Die Geschäftsleute, die sich beteiligen wollen, müssen nichts von ihren eigenen Kapazitäten abgeben“, erläutert Westermann. „Eigentlich müssen sie nur eine Steckdose zur Verfügung stellen.“ Angeschlossen werden könnten daran die sogenannten Repeater mit der Software des Vereins Freifunk und Richtantennen. Darüber, wie diese Anschaffungen finanziert werden könnten, gibt es derzeit noch Gespräche zwischen Bürgeraktion und Stadt Dinklage. Florian Klante könnte sich ein Sponsoring-Modell vorstellen, „doch das müssen wir noch im Detail klären“, sagt er. Text/Foto: Ruth Honkomp

Dinklager Ferien(s)pass startet wieder - Verteilung ab 18. Mai - Carla Tepes Bild auf dem Cover

16.05.2016

Dinklager Ferien(s)pass startet wieder - Verteilung ab 18. Mai - Carla Tepes Bild auf dem Cover

Der Dinklager Ferien(s)pass 2016 steht und mit 90 Veranstaltungen kann sich das Programm wieder durchaus sehen lassen. Dank der Mithilfe der Dinklager Vereine weist das Ferienpassprogramm auch in diesem Jahr wieder viele interessante Veranstaltungen auf. Nur einige der Highlights: Fahrten zum Weserstadion nach Bremen sowie zur Arena auf Schalke, Fahrten zum Heidepark Soltau, Freizeitpark Slagharen und die Fahrt zum Ketteler Hof, eine Shoppingtour zum Weserpark oder eine Wanderung am Dümmer. Zudem gibt es auch wieder zahlreiche Sportangebote wie Kletterwald, Spiel & Spaß in der Jahn-Retro-Halle, Trampolin, Zumba Dance Mix und zahlreiche interessante Workshops. Erstmalig wird die Ausbildung zum Kindermädchen angeboten. Und die zahlreichen Aktionen des Jugendtreffs stehen unter dem Motto „Trau Dich!“. Viele weitere schöne und interessante Angebote warten auf die Kinder. Die Ferienpassbroschüren mit dem Titelbild der 10-jährigen Carla Tepe werden laut Mitteilung der Stadt Dinklage ab Mittwoch (18. Mai) in den Schulklassen 1 bis 8 an den Dinklager Schulen verteilt. Ältere Kinder bis 15 aus Dinklage, die in Lohne oder Vechta zur Schule gehen, oder Kinder, die noch zum Kindergarten gehen, aber schon 6 Jahre alt sind, können sich die Ferienpassbroschüre in der Außenstelle des Rathauses an der Rombergstraße 10 bei der Information abholen. An der Ferienpassaktion dürfen alle Kinder im Alter von sechs bis 15 Jahren teilnehmen bzw. Kinder, die bis zum 30.09.2016 6 Jahre alt und zusätzlich im August 2016 eingeschult werden. „Die Kinder können sich zunächst zu allen Veranstaltungen anmelden“, heißt es vom Ferienpassteam. „Die Fahrten und Veranstaltungen, bei denen die Teilnehmerzahl jedoch begrenzt ist, werden wieder mittels eines Computerprogramms gerecht unter allen Teilnehmern zugelost, so dass kein Kind benachteiligt wird – egal, ob seine Anmeldung früh oder erst kurz vor Anmeldeschluss bei der Stadt eingeht“, ergänzen Kerstin Honkomp und Angelika Hinxlage. Nach der Anmeldung und den zugelosten Veranstaltungen wird der Ferienpassausweis – der bei den jeweiligen Veranstaltungen vorgelegt werden muss – automatisch zugesandt. Der Ferienpass kostet drei Euro. Darin enthalten sind sechsmal freier Eintritt ins Dinklager Freibad sowie Vergünstigungen bei verschiedenen Dinklager Firmen. Anmeldeschluss für die Ferienpassaktionen ist am 29. Mai. Darüber hinaus eingehende Anmeldungen werden nicht mehr berücksichtigt. Abgegeben werden können die Anmeldungen in der Außenstelle an der Rombergstraße 10 im „Ferienpass-Postkasten“. Die Ferienpassbroschüre steht übrigens auch auf der Internetseite der Stadt Dinklage ab dem 18. Mai 2016 unter www.dinklage.de zum Download zur Verfügung. Text/Foto: Westermann (Stadt Dinklage)

Stadt, Bürgeraktion und Freifunk wollen freies WLAN im Stadtkern aufbauen

14.05.2016

Stadt, Bürgeraktion und Freifunk wollen freies WLAN im Stadtkern aufbauen

Gemeinsam arbeiten die Dinklager Bürgeraktion, die Stadt Dinklage und der Verein Freifunk derzeit daran, den Stadtkern mit freiem WLAN für Einheimische, Gäste und Kunden der örtlichen Geschäfte auszustatten. In einem ersten Schritt sollen nunmehr zunächst der Platz rund um das Rathaus, der Rathausplatz sowie der "Alte Markt" mit freiem WLAN-Zugang versorgt werden. Der erste entsprechende Breitband-Internetanschluss wurde bereits "scharf" geschaltet, so dass hier in den nächsten Tagen entsprechende Router gesetzt werden können, die dann freies WLAN bieten sollen. Nach einem Vorgespräch zwischen Stadt Dinklage, Bürgeraktion und Freifunk hatte sich die Hauptversammlung der Bürgeraktion im April einhellig dafür ausgesprochen, den Gedanken des freien WLAN im Stadtkern weiterzuverfolgen. Freifunk ist eine nichtkommerzielle Initiative, die sich dem Aufbau und Betrieb eines freien Funknetzes, das aus selbstverwalteten lokalen Computernetzwerken besteht, widmet. Im deutschen Sprachraum hat die Initiative ihren Ursprung in Berlin. Zu den Zielen gehören die Förderung lokaler Kommunikation, ein möglichst dezentraler Aufbau, Anonymität und Überwachungsfreiheit. Freifunk baut auf dem Pico Peering Agreement auf, das für ein diskriminierungsfreies Netzwerk sorgen soll. Neben dem Aufbau des Netzes möchten die Freifunker auch ein Medium bieten, um die technische Bildung zu fördern. Das Freifunk-Netzwerk bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Ausgestaltung eines Freifunknetzes. So ist beabsichtigt, künftig auch weitere Orte und Treffpunkte - dies könnten zum Beispiel das Freibad oder örtliche Hotels sein - mit entsprechendem freien WLAN über Freifunk auszustatten. Hierzu sind in den kommenden Wochen noch Gespräche zu führen.

© 2024 Dinklager Bürgeraktion e.V.