Aktuelles

Schöffen für nächste Amtsperiode in Dinklage gesucht

22.02.2023

Schöffen für nächste Amtsperiode in Dinklage gesucht

Interesse an einem spannenden Ehrenamt? Dann hat die Stadt Dinklage vielleicht genau das Richtige. Denn die Stadt am Burgwald sucht für die nächste Amtsperiode, die von 2024 bis 2028 geht, Schöffinnen und Schöffen im Amtsgerichtsbezirk Vechta. Eine Bewerbung für das Schöffenamt kann bis zum 31. März 2023 erfolgen. Interessenten können ihre Bewerbung ganz einfach online abgeben unter www.dinklage.de/schoeffen. Die Städte und Gemeinden im Kreis Vechta erstellen eigene Vorschlagslisten, die sie dem Amtsgericht mitteilen. Alle, die aktuell das Amt bereits bekleiden, werden gebeten der Stadtverwaltung ebenfalls über den oben stehenden Link mitzuteilen, ob sie eine weitere Wahlperiode zur Verfügung stehen. Die Bewerberinnen und Bewerber müssen zu Beginn der Amtsperiode am 1. Januar 2024 mindestens 25 Jahre und dürfen nicht älter als 69 Jahre alt sein. Sie müssen die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen und dürfen keine Vorstrafen haben oder in der Justiz arbeiten. Eine juristische Vor- bzw. Ausbildung ist nicht erforderlich. Schöffinnen und Schöffen sollen ihre Lebenserfahrung und ihre Sicht der Dinge und Einstellungen in die Gerichtsprozesse einbringen, sie sollten vorurteilsfrei und verantwortungsbewusst sein. In der Strafjustiz nehmen die Ehrenamtlichen damit eine wichtige Rolle wahr. Sie unterstützen die Berufsrichterinnen und -richter in den Verhandlungen am Amtsgericht Vechta bei der Urteilsfindung und haben das gleiche Stimmrecht wie der oder die Vorsitzende. Ihre Beteiligung stellt eine Rückbindung der Justiz zur Bevölkerung dar, in deren Namen die Urteile ergehen. Schöffinnen und Schöffen werden alle fünf Jahre gewählt. In diesem Jahr stehen die Wahlen für die Amtsperiode 2024 bis 2028 an. Der von der Stadt Dinklage erstellte Vorschlagsliste muss vom Stadtrat mit Zwei-Drittel-Mehrheit zugestimmt werden. Neben der Wahl für Schöffinnen und Schöffen finden in diesem Jahr auch die Wahlen der Jugendschöffinnen und Jugendschöffen statt. Die Bewerbungen hierfür können ebenfalls unter www.dinklage.de/schoeffen bis zum 10. März 2023 eingereicht werden.  ...

Grundsteinlegung für Kindergarten in der Wiek

20.02.2023

Grundsteinlegung für Kindergarten in der Wiek

Kostenrahmen wird eingehalten – Fertigstellung im Sommer 2023 „Das ist ein guter Tag für Eltern und Kinder in Dinklage“, sagte Bürgermeister Carl Heinz Putthoff eingangs seiner kurzen Rede zur Grundsteinlegung beim neuen Kindergarten „In der Wiek“. Die neue sechszügige Kindertagesstätte wird in Trägerschaft der Katholischen Kirchengemeinde geführt und soll im Sommer fertiggestellt werden. Neben Bürgermeister Carl Heinz Putthoff, Vertretern des ausführenden Architektur- und Ingenieurbüros Thalen Consult aus Zetel, der Firma Middendorf Bau aus Dinklage sowie Vertretern aus Politik und Verwaltung war auch Pfarrverwalter Dechant Heiner Zumdohme aus Damme zur Grundsteinlegung angereist. „Ich freue mich sehr, dass die Stadt Dinklage sich für die Trägerschaft der Katholischen Kirchengemeinde entschieden hat“, so Zumdohme. Die Katholische Kirche sei ein verlässlicher Partner und habe diesbezüglich immer gut mit der Stadt Dinklage zusammengearbeitet, so Zumdohme. Der Pfarrverwalter machte aber auch aus seiner Sorge keinen Hehl, die künftigen Kindertagestätten mit geeignetem Personal besetzen zu können. „Die aktuelle Personalsituation stellt sich so dar, dass auf eine zu besetzende Stelle gerade einmal eine Bewerbung eingeht“, so Zumdohme. Dies sei eine bedenkliche Entwicklung. Der Fachkräftemangel sei in den Kindertagesstätten voll angekommen. Zumdohme bedankte sich ebenso wie Bürgermeister Putthoff bei den ausführenden Firmen für deren bislang geleisteten Arbeiten. Ein weiterer Dank ging an das Büro Thalen Consult für die Durchführung der Planung. Auch Projektleiterin Maike Winter von Thalen Consult, die mit Prokurist Norbert Storm angereist war, bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen. Ein Dank Winters ging aber nicht nur an die beteiligten Firmen, sondern auch an die Stadt Dinklage in Person von Sven Friedrich für die gute Zusammenarbeit. Die Fertigstellung der Kindertagesstätte ist für den Sommer 2023 geplant, damit zu Beginn des neuen Kindergartenjahres der Betreib aufgenommen werden kann. Wie Bürgermeister Putthoff berichtete, bleiben die Kosten im geplanten Rahmen von 5,3 Millionen Euro. Zum Abschluss setzten Bürgermeister Carl Heinz Putthoff und Pfarrverwalter Dechant Heiner Zumdohme den Grundstein mit der Jahreszahl 2022. Die Grundsteinlegung war bereits im vergangenen Jahr geplant, jedoch auf Grund des plötzlichen Todes von Pfarrer Johannes Kabon ins neue Jahr verlegt worden....

Mit dem Kulturring Dinklage e.V. in die Elbphilharmonie

19.02.2023

Mit dem Kulturring Dinklage e.V. in die Elbphilharmonie

  Die Fahrt ist leider bereits komplett ausgebucht! Der Kulturring bedankt sich herzlich für das rege Interesse.  NDR Elbphilharmonie „Mit LALO UND RAVEL NACH SPANIEN“ Dirigent: Alan GilbertVioline: Maria Duenas Am Sonntag, 25.6.23 bietet der Kulturring Dinklage e.V. eine Fahrt zum Konzert „MIT LALO UND RAVEL NACH SPANIEN“, im großen Saal der Elbphilharmonie in Hamburg mit dem NDR Elbphilharmonie-Orchester an. Das NDR Elbphilharmonie Orchester unter Alan Gilbert verabschiedet sich mit einem besonders opulenten Programm, mit temperamentvoller Musik in die Sommerpause. Mit dabei, die von Presse und Publikum umschwärmte junge spanische Geigerin María Dueñas, die ihr Hamburger Debüt schon während des Corona-Lockdowns gab, allerdings „nur“ im Streaming-Konzert. Nun kehrt die in Granada geborene Gewinnerin des Menuhin-Wettbewerbs 2021 zum NDR Elbphilharmonie Orchester zurück. Alan Gilbert war bis 2017 Chefdirigent der New Yorker Philharmoniker und ist seit September 2019 Chefdirigent des NDR Elbphilharmonie Orchesters. Der Franzose Édouard Lalo schrieb seine „Symphonie espagnole“ ganz im Sinne der Spanien-Mode um 1875 für seinen Freund und Förderer, den Teufelsgeiger Pablo di Sarasate. Entsprechend virtuos und voller Anspielungen auf die Musik der iberischen Halbinsel geriet das Werk. Gilbert stellt dem französischen Spanien-Trip noch ein Pendant von Maurice Ravel zur Seite: Auch dessen „Alborada del gracioso“ bringt mit Gitarren-Imitationen und Kastagnetten-Geklapper den Sound des sonnigen Südens in die Elbphilharmonie. Nicht weniger heißblütig wird das Konzert eröffnet: Richard Strauss‘ „Don Juan“ ist ein klingendes Porträt des legendären Frauenhelden, dessen Eroberungen den jungen Komponisten zu orchestralen Höhenflügen herausforderten. Ein Feuerwerk ganz anderer Art zündete wiederum Igor Strawinsky mit seinem durchschlagenden Balletterfolg „Der Feuervogel“. Mit schillernden Orchesterfarben und packenden Rhythmen wurde das märchenhafte Stück über den Sieg des Guten über das Böse zu einem musikalischen Vorbild ganzer Generationen von Komponisten. Im Konzert sind zu hören: Strauss: Don Juan / Lalo: Symphonie espagnole / Ravel: Alborada del gracioso / Strawinsky: Feuervogel-Suite Im Gesamtpreis von 90,00€ für Mitglieder und 95,00€ für Nichtmitglieder ist neben der Eintrittskarte in der 2.Preiskategorie (von 5 PK) die Busfahrt enthalten. Die Abfahrt ist um 14.00 Uhr beim Rathaus in Dinklage. Das Konzert beginnt um 20.00 Uhr. Rückkehr mit dem Bus nach Ende des Konzertes. Tickets stehen nur in begrenzter Anzahl zur Verfügung und können bis zum 23.März telefonisch unter 04443/5049049 oder per Mail: kulturring.dinklage@gmail.com erworben werden....

Die neue Fahrradrikscha steht jetzt beim Altenwohnhaus St. Anna

17.02.2023

Die neue Fahrradrikscha steht jetzt beim Altenwohnhaus St. Anna

Der Dinklager Heimatverein konnte die Spendenaktion erfolgreich abschließen Der Heimatverein „Herrlichkeit“ Dinklage hat jetzt die Aktion „Fahrradrikscha für das Altenwohnhaus St. Anna“ abgeschlossen. Vor dem Altenwohnhaus wurde vom Vorsitzenden Martin Glandorf die Rikscha an die Vertreter der Anna-Stiftung Hermann Korte (Stiftungsrat), Andrea Mäkel und Tobias Pundsack (Vorstand) übergeben. Ingo Scholz und Jens Gumpert vom AS-Fahrradcenter übernahmen die Bedienungseinweisung für das Elektro-Fahrrad. Der Heimatverein hatte im Sommer letzten Jahres die Aktion ins Leben gerufen und eifrig um Zuspendungen gebeten. Viele Dinklager Einzelpersonen, Firmen und auch Vereine gaben Geld oder engagierten sich mit eigenen Veranstaltungen. Auch die Stadt gab einen namhaften Zuschuss. Dafür ein herzliches Dankeschön! Der Heimatverein selbst engagierte sich für die Rikscha-Aktion unter anderem beim „Tag der Vereine“ im September, über eine Brotbackaktion bei der Schweger Mühle oder den Wettbewerb rund um den „Dinklager Fotokalender 2023“. Die Anna-Stiftung fand zudem einen großzügigen Spender, der ein Zweit-Akku für das Gefährt finanzierte. Die Leitung des Altenwohnhauses St. Anna zeigte sich erfreut über das neue Gefährt, das vor allem den hier wohnenden Seniorinnen und Senioren zugutekommen soll. Bei passenden Witterungsverhältnissen können jeweils bis zu zwei Personen mit der Rikscha auch über längere Strecken gefahren werden. ...

Jetzt absichern gegen die Altersarmut

13.02.2023

Jetzt absichern gegen die Altersarmut

„Altersarmut ist weiblich“, weiß Karin Möllers von der LVM-Agentur Dinklage. „Der durchschnittliche gesetzliche Rentenanspruch fällt für Frauen mehrere hundert Euro niedriger aus als für Männer“. Tatsächlich kamen laut Deutscher Rentenversicherung im Jahr 2020 Männer auf durchschnittlich 1172 € brutto, Frauen hingegen nur auch 741 €.  „Viele Frauen arbeiten nicht in Vollzeit, zahlen also geringere Beiträge in die Rentenkasse ein“, erklärt Karin Möllers. „Sie nehmen eine Auszeit, kümmern sich um die Kindererziehung und verlassen sich bei der Altersvorsorge ganz auf ihren Mann.“ Aber: Im Todesfall ihres Ehemannes kann dies schnell zum Problem werden. „Die Witwenrente ist auf 60% der Altersrente des Mannes festgelegt. Verstirbt der Mann sogar noch vor seinem Eintritt ins Rentenalter, so beträgt die Witwenrente nur 60% der Erwerbsminderungsrente.“ Als Beispiel: Um monatlich auf 1000€ gesetzliche Bruttorente zu kommen, muss frau ihr Berufsleben lang durchgängig 2800€ brutto verdient haben. „Das ist ein Vollzeitjob“, so Karin Möllers. „Für viele Frauen ist das nicht zu erreichen.“ Darum legt Karin Möllers jeder Frau ans Herz, eine private Vorsorgeversicherung abzuschließen: „Und zwar so früh wie möglich! Rufen Sie mich an, kommen Sie zu mir ins Büro, und wir setzen uns zusammen – von Frau zu Frau.“ Bringen Sie einfach ihren aktuellen Rentenbescheid mit und schützen Sie sich effektiv vor Altersarmut....

© 2023 Dinklager Bürgeraktion e.V.